Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start

Das Team von James Glickenhaus verzichtet auf einen Start beim WEC-Saisonauftakt in Spa-Francorchamps und will mit dem Hypercar in Portimao debütiert

Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start

Fans des Glickenhaus 007 LMH müssen auf das Renndebüt des Hypercars noch länger warten. Wie Teambesitzer James Glickenhaus der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com' bestätigte, wird sein Rennstall beim Saisonauftakt der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2021 am 1. Mai in Spa-Francorchamps nicht antreten.

"Wir werden definitiv nicht nach Spa gehen", sagte Glickenhaus. "Wir haben immer geplant, mit den Rennen zu beginnen, wenn wir alles genau da haben, wo wir es haben wollen. Denn dies ist ein 5-Jahres-Programm." Das Debüt des neuen Autos ist nun beim zweiten Saisonlauf am 13. Juni in Portimao geplant.

Für eine Rennteilnahme muss das Hypercar durch den Automobil-Weltverband FIA homologiert werden, womit die technische Basis im Grunde für fünf Jahre eingefroren wird. Diese Homologation will das Team aber erst nach einem 30-stündigen Ausdauertest durchführen lassen, der Anfang Mai und damit nach dem Saisonauftakt der WEC geplant ist.

Aktuell arbeitet Glickenhaus im Windkanal des Formel-1-Rennstalls Sauber in Hinwil an der Aerodynamik des 007 LMH. "Wir haben zwei Konfigurationen, an denen wir arbeiten. Eine bringt eine etwas größer Höchstgeschwindigkeit und eine etwas mehr Abtrieb", erklärt Glickenhaus.

"Wir werden entscheiden, was am besten ist, denn es ist nur eine Aero-Konfiguration erlaubt, und dann werden wir einen weiteren Test in Vallelunga haben. Das wird der letzte Test vor einem 30-Stunden-Test sein und dann werden wir bereit sein, mit beiden Autos in Portimao zu fahren", skizziert der Teambesitzer das weitere Entwicklungsprogramm.

Durch die Abwesenheit von Glickenhaus werden beim Start der Hypercar-Ära in Spa die beiden Toyota GR010 Hybrid die einzigen neuen Autos in der Top-Klasse sein. Gemeldet ist dort auch noch ein Auto von Alpine, welches aber de facto der alte LMP1 von Oreca ist, der seinerseits vom LMP2-Modell des französischen Herstellers abgeleitet wurde.

Mit Bildmaterial von Fabrizio Boldoni.

geteilte inhalte
kommentare
Zukunft der GT-Klasse in der WEC: Wendepunkt 2023?

Vorheriger Artikel

Zukunft der GT-Klasse in der WEC: Wendepunkt 2023?

Nächster Artikel

Kevin und Jan Magnussen bei den 24h Le Mans 2021 auf einem Auto

Kevin und Jan Magnussen bei den 24h Le Mans 2021 auf einem Auto
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Event 6h Spa
Teams Scuderia Cameron Glickenhaus
Urheber Markus Lüttgens