Infos WEC 6h Bahrain 2021: Livestream, TV-Zeiten, Zeitplan, Starterliste und Co.

Endspurt in der Langstrecken-WM: Die 6h Bahrain läuten das Finale der WEC-Saison 2021 ein - Alle Infos zu Zeitplan, TV-Übertragung, Starterliste und Co. im Überblick

Infos WEC 6h Bahrain 2021: Livestream, TV-Zeiten, Zeitplan, Starterliste und Co.

Der abschließende Doubleheader zur Langstrecken-WM 2021 steht an! Los geht es an diesem Wochenende mit den 6h Bahrain der FIA WEC, allerdings mit einem reduzierten Feld von insgesamt 32 Sportwagen. Unter anderem spart sich Glickenhaus die Reise in den Nahen Osten. 'Motorsport.com' berichtete darüber schon früher in diesem Jahr.

Beim vorletzten Rennen des Jahres können bereits erste Titelentscheidungen fallen, unter anderem in der Fahrer- und Teamwertung der GTE-Am-Kategorie. Hier hat der AF-Corse-Ferrari #83 (Perrodo/Nielsen/Rovera) 36,5 Punkte Vorsprung auf den TF-Sport-Aston-Martin #33 (Keating/Pereira/Fraga). Toyota kann zudem den Sack in der LMH-Markenwertung zu machen.

Zeitplan 6 Stunden von Bahrain 2021 (alle Zeiten MESZ)

Donnerstag, 28. Oktober

14:30 - 16:00 Uhr: 1. Freies Training

Freitag, 29. Oktober

07:00 - 08:30 Uhr: 2. Freies Training
11:30 - 12:30 Uhr: 3. Freies Training
15:30 - 16:00 Uhr: Qualifying in zwei Abschnitten (GTE und LMP2/Hypercars)

Samstag, 30. Oktober

10:00 - 16:00 Uhr: Rennen

TV-Zeiten und Livestream

Volles WEC-Programm bei Eurosport an diesem Wochenende: Auf dem Hauptsender laufen nicht nur die vollen 6h Bahrain live, sondern auch diverse Aufzeichnungen aus Monza, Le Mans und Bahrain. Auch im Pay-TV auf Eurosport 2 laufen viele Replays zur Langstrecken-WM. DAZN-Abonnenten kommen ebenfalls in den Genuss des Eurosport-Programms.

Im offiziellen Livestream und in der offiziellen App der Serie sowie auf Motorsport.tv zeigt man Qualifying und Rennen live. Allerdings muss auch dafür in die Tasche gegriffen werden. In Österreich wird das erste Renndrittel von ORF Sport+ übertragen. Sport1 zeigt am Sonntagabend Highlights.

Freitag, 29. Oktober

06:30 - 08:30 Uhr: Aufzeichnung aus Monza (Eurosport 2, DAZN)
12:30 - 14:30 Uhr: Aufzeichnung aus Monza (Eurosport 2, DAZN)
15:15 - 16:15 Uhr: Qualifying live (WEC-App, Motorsport.tv)
16:30 - 17:55 Uhr: Aufzeichnung aus Monza (Eurosport 1, DAZN)
19:30 - 20:30 Uhr: Aufzeichnung aus Monza (Eurosport 2, DAZN)
22:00 - 24:00 Uhr: Aufzeichnung aus Le Mans (Eurosport 1, DAZN)

Samstag, 30. Oktober

00:00 - 01:30 Uhr: Aufzeichnung aus Le Mans (Eurosport 2, DAZN)
03:00 - 05:00 Uhr: Aufzeichnung aus Le Mans (Eurosport 2, DAZN)
06:30 - 08:30 Uhr: Aufzeichnung aus Le Mans (Eurosport 2, DAZN)
08:30 - 09:15 Uhr: Aufzeichnung aus Le Mans (Eurosport 1, DAZN)
09:30 - 16:30 Uhr: Rennen live in voller Länge (WEC-Livestream, WEC-App, Motorsport.tv)
09:45 - 16:30 Uhr: Rennen live in voller Länge (Eurosport 1, DAZN)
10:00 - 11:55 Uhr: Startphase live (ORF Sport+)
18:30 - 19:30 Uhr: Aufzeichnung aus Bahrain (Eurosport 1, DAZN)
20:00 - 21:00 Uhr: Aufzeichnung aus Le Mans (Eurosport 2, DAZN)
22:30 - 23:55 Uhr: Aufzeichnung aus Bahrain (Eurosport 1, DAZN)

Sonntag, 31. Oktober

00:00 - 01:30 Uhr: Aufzeichnung aus Bahrain (Eurosport 2, DAZN)
03:00 - 05:00 Uhr: Aufzeichnung aus Bahrain (Eurosport 2, DAZN)
06:30 - 08:30 Uhr: Aufzeichnung aus Bahrain (Eurosport 2, DAZN)
14:00 - 15:00 Uhr: Aufzeichnung aus Bahrain (Eurosport 2, DAZN)
18:00 - 20:00 Uhr: Aufzeichnung aus Bahrain (Eurosport 2, DAZN)
20:10 - 22:00 Uhr: Aufzeichnung aus Bahrain (Eurosport 1, DAZN)
23:00 - 24:00 Uhr: Highlights aus Bahrain (Sport1)

Aufzeichnungen über Sonntag, den 31. Oktober hinaus entnehmen Sie bitte Ihrer Programmzeitschrift.

WEC 6h Bahrain 2021: Die Starterliste

Das WEC-Feld verkleinert sich für das erste der beiden Rennen in Bahrain. Insgesamt 32 Fahrzeuge nehmen das 6h-Rennen in Angriff. Bei den Prototypen fehlen Glickenhaus (Hypercar) und Risi Competizione (LMP2). Größere Veränderungen gibt es in der GTE-Am-Kategorie, hier sind der AF-Corse-Ferrari #61, der Inception-Ferrari #71 und der Rinaldi-Ferrari #388 nicht dabei. Dafür rückt der Kessel-Ferrari #57 nach.

Auch auf Fahrerseiten gibt es ein paar Änderungen. Die prominenteste: Robert Kubica ersetzt Jan Magnussen im High-Class-Oreca #20. Frits van Eerd erhält im Nederland-Oreca #29 mit Giedo van der Garde und Job van Uitert wieder zwei Landsmänner als Teamkollegen. Zudem startet der Inder Kush Maini im Ligier #44 des ARC Bratislava.

Den Iron-Lynx-Ferrari #85 teilen sich Katherine Legge und Rahel Frey diesmal mit Sarah Bovy. Eine komplette Neubesetzung erfährt zudem der Proton-Porsche #88. Er wird diesmal von Khaled Al-Qubaisi, Adrien de Leener und Julien Andlauer pilotiert.

# Team Fahrzeug Fahrer

Hypercar - 3 Starter

7  Toyota Gazoo Racing Toyota GR010 Hybrid

 Mike Conway

 Kamui Kobayashi

 Jose Maria Lopez

8  Toyota Gazoo Racing Toyota GR010 Hybrid

 Sebastien Buemi
 Kazuki Nakajima

 Brendon Hartley

36  Alpine Elf Matmut Alpine A480-Gibson

 Andre Negrao

 Nicolas Lapierre

 Matthieu Vaxiviere

LMP2 - 11 Starter

1  Richard Mille Racing  Oreca 07-Gibson

Germany Sophia Flörsch

 Beitske Visser

 Gabriel Aubry

20  High Class Racing
Oreca 07-Gibson

 Dennis Andersen

Poland Robert Kubica

 Anders Fjordbach

21  DragonSpeed USA
Oreca 07-Gibson

 Ben Hanley

 Henrik Hedman

Colombia Juan Pablo Montoya

22  United Autosports USA Oreca 07-Gibson

 Phil Hanson

 Fabio Scherer

 Filipe Albuquerque

28  JOTA Oreca 07-Gibson

 Stoffel Vandoorne

Indonesia Sean Gelael

 Tom Blomqvist

29  Racing Team Nederland Oreca 07-Gibson

 Giedo van der Garde

 Job van Uitert

 Frits van Eerd

31  Team WRT Oreca 07-Gibson

 Robin Frijns

 Charles Milesi

 Ferdinand Habsburg

34 Poland Inter Europol Competition Oreca 07-Gibson

Poland Jakub Smiechowski

 Renger van der Zande

 Alex Brundle

38  JOTA Oreca 07-Gibson

 Roberto Gonzalez

 Antonio Felix da Costa

 Anthony Davidson

44 Slovakia ARC Bratislava Ligier JS P217-Gibson

Slovakia Miroslav Konopka

India Kush Maini

 Oliver Webb

70  Realteam Racing
Oreca 07-Gibson

 Loic Duval

 Norman Nato

 Esteban Garcia

LMGTE Pro - 4 Starter

51  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo

 James Calado

 Alessandro Pier Guidi

52  AF Corse
Ferrari 488 GTE Evo

 Daniel Serra

 Miguel Molina

91 Germany Porsche GT Team Porsche 911 RSR-19

 Gianmaria Bruni

 Richard Lietz

92 Germany Porsche GT Team Porsche 911 RSR-19

 Neel Jani

 Kevin Estre

LMGTE Am - 13 Starter

33  TF Sport Aston Martin Vantage GTE

 Ben Keating

 Felipe Fraga

 Dylan Pereira

47  Cetilar Racing Ferrari 488 GTE Evo

 Roberto Lacorte

 Giorgio Sernagiotto

 Antonio Fuoco

54  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo

 Giancarlo Fisichella

 Francesco Castellacci

 Thomas Flohr

56 Germany Team Project 1 Porsche 911 RSR-19

 Matteo Cairoli

 Egidio Perfetti

 Ricardo Pera

57  Kessel Racing Ferrari 488 GTE Evo

 Takeshi Kimura

 Mikkel Jensen

 Scott Andrews

60  Iron Lynx
Ferrari 488 GTE Evo

 Claudio Schiavoni

 Andrea Piccini

 Matteo Cressoni

77 Germany Dempsey-Proton Racing
Porsche 911 RSR-19

Germany Christian Ried

 Jaxon Evans

 Matt Campbell

83  AF Corse Ferrari 488 GTE Evo

 Francois Perrodo

 Nicklas Nielsen

 Alessio Rovera

85  Iron Lynx Ferrari 488 GTE Evo

 Rahel Frey

 Sarah Bovy

 Katherine Legge

86  GR Racing
Porsche 911 RSR-19

 Michael Wainwright

 Ben Barker

 Tom Gamble

88 Germany Dempsey-Proton Racing Porsche 911 RSR-19

United Arab Emirates Khaled Al Qubaisi

 Adrien de Leener

 Julien Andlauer

98  Aston Martin Racing Aston Martin Vantage

 Paul Dalla Lana

 Augusto Farfus

 Marcos Gomes

777  D'station Racing
Aston Martin Vantage

 Satoshi Hoshino

 Tomonobu Fujii 

 Andrew Watson

Balance of Performance (BoP) Hypercar

Zurück auf Anfang heißt die Devise in Sachen Hypercar-BoP. Toyota und Alpine werden mit dem gleichen Gewicht und der gleichen Leistung, wie beim Auftakt in Spa ins Rennen gehen. Allerdings wird die verfügbare Maximal-Leistung pro Stint drastisch reduziert.

Der Toyota hat 909 MJ pro Stint zur Verfügung, der Alpine gar nur 816 MJ. In der GTE-Pro-Klasse gibt es nur zwei Änderungen: Der Tank des Ferrari wird um vier Liter verkleinert, außerdem wird der maximale Ladedruck des 488 GTE Evo reduziert.

Fahrzeug Mindestgewicht Maximale Leistung Max. Energie/Stint
Alpine A480-Gibson 930 kg (-22) 619 PS (455 KW) (+8/+5) 816 MJ (-28)
Toyota GR010 Hybrid 1.040 kg (-26) 707 PS (520 KW)(+7/+5) 909 MJ (-53)

Einstufung LMP2

Mindestgewicht: 950 kg
Max. Leistung: 542 PS (400 KW)
Pflicht zum Le-Mans-Aerokit

Balance of Performance (BoP) GTE Pro

Fahrzeug Mindestgewicht Restriktor Ladedruck Lambda min. Tank
Ferrari 488 GTE Evo 1.255 kg - 1,10-1,73 bar 1,10 89 l (-4)
Porsche 911 RSR-19 1.264 kg 2x 30,8 mm - 0,89 99 l

Balance of Performance (BoP) GTE Am

Fahrzeug Mindestgewicht Restriktor Ladedruck Lambda min. Tank
Aston Martin Vantage AMR 1.247 kg - 1,20-1,50 bar (-0,04) 0,94 91 l (-2)
Ferrari 488 GTE Evo 1.270 kg - 1,06-1,69 bar (-0,08) 1,10 86 l (-4)
Porsche 911 RSR-19 1.269 kg 2x 30,3 mm - 0,89 96 l

Erfolgsballast GTE Am

TF-Sport-Aston-Martin #33 (Keating/Pereira/Fraga) + 20 Kilogramm
Cetilar-Ferrari #47 (Lacorte/Sernagiotto/Fuoco) + 20 Kilogramm
AF-Corse-Ferrari #54 (Flohr/Castellacci/Fisichella) + 5 Kilogramm
Project-1-Porsche #56 (Perfetti/Cairoli/Pera) + 10 Kilogramm
Kessel-Ferrari #57 (Kimura/Jensen/Andrews) + 15 Kilogramm
Iron-Lynx-Ferrari #60 (Schiavoni/Piccini/Cressoni) + 5 Kilogramm
AF-Corse-Ferrari #83 (Perrodo/Nielsen/Rovera) + 30 Kilogramm

Wettervorhersage, Stand: 25. Oktober

Die Langstrecken-WM kann beim ersten Rennen auf dem Bahrain International Circuit mit nahezu perfekten Bedingungen rechnen. Lediglich am Donnerstag und Freitag soll es leicht bewölkt sein, für das Rennen am Samstag klart der Himmel aber vollständig auf. Mit Niederschlag ist nicht zu rechnen. Für das gesamte Wochenende werden tagsüber Temperaturen von 28 bis 32 Grad Celsius erwartet.

Daten zum Bahrain International Circuit

Streckenlänge: 5,412 Kilometer
Kurven: 14-15 (je nach Zählweise)
Eröffnung: 2004
WEC in Bahrain seit: 2012 (kein Rennen 2018 wegen der "Super-Season")
Streckenrekord LMP1: Lucas di Grassi (Audi R18, 2016, 1:38.828 Minuten)
Streckenrekord GTE: Gianmaria Bruni (Porsche 911 RSR - 19, 2019, 1:55.342 Minuten)
Distanzrekord (6 Stunden): 201 Runden, 1.087,812 Kilometer (2016; Sieger s.u.)
Distanzrekord (8 Stunden): 263 Runden, 1.423,356 Kilometer (2020; Sieger s.u.)
Adresse: Gate 255, Gulf of Bahrain Avenue, Umm Jidar 1062, Sachir, Kingdom of Bahrain

Alle Sieger seit 2012

2012: Fässler/Lotterer/Treluyer (Audi R18 e-tron quattro)
2013: Davidson/Sarrazin/Buemi (Toyota TS030 Hybrid)
2014: Wurz/Sarrazin/Conway (Toyota TS040 Hybrid)
2015: Dumas/Jani/Lieb (Porsche 919 Hybrid)
2016: di Grassi/Duval/Jarvis (Audi R18)
2017: Davidson/Buemi/Nakajima (Toyota TS050 Hybrid)
2019: Conway/Kobayashi/Lopez (Toyota TS050 Hybrid)
2020: Conway/Kobayashi/Lopez (Toyota TS050 Hybrid)

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Lob für Mission-H24-Fortschritte: Drei Sekunden schneller ohne Set-up-Arbeit!
Vorheriger Artikel

Lob für Mission-H24-Fortschritte: Drei Sekunden schneller ohne Set-up-Arbeit!

Nächster Artikel

Porsche: Pascal Zurlinden tritt als Leiter der Werksprogramme zurück

Porsche: Pascal Zurlinden tritt als Leiter der Werksprogramme zurück
Kommentare laden