Kamui Kobayashi: „Ich glaube, die Formel 1 unterschätzt die WEC“

geteilte inhalte
kommentare
Kamui Kobayashi: „Ich glaube, die Formel 1 unterschätzt die WEC“
Charles Bradley
Autor: Charles Bradley
09.06.2016, 12:48

Der ehemalige Formel-1-Pilot fährt in der Langstreckenweltmeisterschaft für Toyota und glaubt, dass die WEC in der Formel 1 gehörig unterschätzt wird.

Kamui Kobayashi, Kazuki Nakajima, Toyota Racing
#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi
Kamui Kobayashi, Toyota Racing
#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi
#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi
#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi
#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi
#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi
#6 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Stéphane Sarrazin, Mike Conway, Kamui Kobayashi

Kobayashi, der umfangreiche Erfahrung in der Formel 1 hat und für Sauber, Caterham und auch für seinen jetzigen Arbeitgeber Toyota gestartet ist, erklärt, dass sich die Hersteller in der WEC sich einsetzen müssten, um zu gewinnen als viele Teams in der Formel 1.

„Ich denke, dass die Leute in der Formel 1 diese Kategorie unterschätzen. Der Aufwand, den sie bei der Entwicklung des Autos treiben, ist wirklich sehr groß und vom Budget her ist es mehr als das, was manche Formel-1-Teams haben“, sagte Kobayashi gegenüber Motorsport.com.

Als Grund, dass Rennfahrer sich im Allgemeinen viel mehr auf die Formel 1 konzentrieren als auf andere Serien wie die WEC, sieht der Japaner die Medien.

Bildergalerie: Toyota in der WEC

„Ich glaube, wir sind im Grunde offen. Ich denke, jeder kann Fernando Alonso fragen, was er nach der Formel 1 tun möchte. Ich glaube, er hat schon ein paar Mal eine total andere Kategorie erwähnt, an die er denkt“, sagte er.

„Ich finde, der Fokus der Medien liegt auf der Formel 1. Das ist das Problem. Die Fahrer sind eigentlich offen. Zum Beispiel Nico Hülkenberg [gewann mit Porsche vergangenes Jahr die 24 Stunden von Le Mans], wieso ist er während seiner Formel-1-Zeit LMP1 gefahren? Weil es seine Leidenschaft ist, Rennen zu fahren, ein großes Rennen zu fahren.“

 

„Wir denken anders. Ich glaube, die Medien denken nur, dass die Formel 1 eine der besten [Serien] ist. Da ist natürlich viel Geld im Spiel – und vielleicht auch viele hübsche Damen.“

Für Alonso hat Kobayashi noch eine andere Rennserie im Sinn: Er möchte den Spanier einladen, ein Super-Formula-Auto in Japan zu testen, in der Serie, in der er fährt. „Die ist großartig, die Leistungsdichte ist wirklich hoch. Ich möchte Fernando einladen und gegen ihn fahren. Er wäre überrascht, wie stark sie ist.“

Mit Informationen von Charles Bradley, Jamie Klein und Erwin Jaeggi

Nächster Artikel
Kolumne von Timo Bernhard: „Eau Rouge in jeder Runde ein Adrenalin-Kick“

Vorheriger Artikel

Kolumne von Timo Bernhard: „Eau Rouge in jeder Runde ein Adrenalin-Kick“

Nächster Artikel

Designstudie: LMP1 im Jahr 2030

Designstudie: LMP1 im Jahr 2030
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Fahrer Kamui Kobayashi
Teams Sauber , Toyota Racing , Caterham F1 , Gazoo Racing
Urheber Charles Bradley
Artikelsorte News