Mark Webber begründet Rücktritt: Angst vor Unfällen spielte eine Rolle

geteilte inhalte
kommentare
Mark Webber begründet Rücktritt: Angst vor Unfällen spielte eine Rolle
Jamie Klein
Autor: Jamie Klein
Übersetzung: Mario Fritzsche
03.11.2016, 17:05

Mark Webbers Rücktritt vom aktiven Motorsport steht bevor. Kurz vor seinem vorletzten Rennen spricht der Australier offen über die Gründe.

#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Mark Webber
#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Mark Webber
#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Mark Webber, Brendon Hartley
Mark Webber, Porsche Team
Unfallauto von Mark Webber, Porsche Team, Porsche 919 Hybrid
#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Mark Webber
Unfalauto von Jean-Marc Gounon, Marcel Tiemann, Mark Webber, Mercerdes CLR
Crash: Mark Webber, Red Bull Racing, RB6

Am Rande des WEC-Rennwochenendes in Fuji gab Mark Webber seinen Rücktritt zum Saisonende bekannt. 2 Rennen stehen für den Australier noch auf dem Programm: die 6 Stunden von Shanghai an diesem Wochenende und die 6 Stunden von Bahrain 2 Wochen später. Dann ist Webbers lange und erfolgreiche Motorsportkarriere zu Ende.

Wie Webber nun offenbart, spielte die Angst vor schweren Unfällen eine große Rolle im Zusammenhang mit seiner Rücktrittsentscheidung. "Der Unfall in Brasilien war für meine Frau Ann fürchterlich, ein ganz schwieriger Moment für sie", spricht Webber auf seinen Horrorcrash beim WEC-Saisonfinale 2014 in Sao Paulo an.

Die Zeit, die er nach dem Sao-Paulo-Unfall brauchte, um wieder hundertprozentig fit zu sein, bezeichnet Webber rückblickend als "die längste Genesungsphase, die ich jemals nach einem Unfall benötigte" und weiter: "Das war mir gelinde gesagt eine Lehre."

"Wenn es mal soweit kommt..."

Doch nicht nur eigene Unfälle, wie etwa auch seine beiden Überschläge im Mercedes CLR in Le Mans 1999 oder der Überschlag beim Formel-1-Grand Prix von Europa 2010 in Valencia bestätigen Webber in seiner Entscheidung, den Helm an den Nagel zu hängen.

"Als ich den Unfall von Brendon in Silverstone sah, wurde mir klar, dass so etwas einfach Teil des Rennsports ist. Es ist etwas, das immer dazugehören wird", so Webber mit Verweis auf den Crash seines Porsche-Teamkollegen Brendon Hartley beim WEC-Saisonauftakt 2016.

"In letzter Zeit kam es tatsächlich manchmal vor, dass ich im Auto saß und mir die Frage stellte, warum ich im Auto sitze. Wenn es mal soweit kommt, ist es Zeit aufzuhören", unterstreicht Webber kurz vor seinem vorletzten Rennen nachdrücklich.

Nächster WEC Artikel
WEC 6h Austin: Die Startaufstellung in Bildern

Vorheriger Artikel

WEC 6h Austin: Die Startaufstellung in Bildern

Nächster Artikel

WEC in Shanghai: Die Startaufstellung in Bildern

WEC in Shanghai: Die Startaufstellung in Bildern
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Fahrer Mark Webber
Teams Porsche Team Jetzt einkaufen
Urheber Jamie Klein
Artikelsorte News