Neel Jani: Porsche will das WEC-Rennen in Silverstone "opfern"

geteilte inhalte
kommentare
Neel Jani: Porsche will das WEC-Rennen in Silverstone
Jamie Klein
Autor: Jamie Klein
Übersetzung: André Wiegold
15.04.2017, 16:05

Laut Porsche-Pilot Neel Jani spielt der deutsche Hersteller beim Auftakt der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2017 im britischen Silverstone seine Joker-Karte. Beide Toyota-Teams waren Porsche in der LMP1-Kategorie klar überlegen.

#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
#8 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima; #7 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid: Mike Conway, Kamui Kobayashi, Jose Maria Lopez
#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
#8 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sebastien Buemi, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo, Racing Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sebastien Buemi, Kazuki Nakajima
#7 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid: Mike Conway, Kamui Kobayashi, Jose Maria Lopez
#7 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid: Mike Conway, Kamui Kobayashi, Jose Maria Lopez
#7 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid: Mike Conway, Kamui Kobayashi, Jose Maria Lopez

Mit dem Aero-Paket für viel Anpressdruck hat sich Toyota im Qualifying die komplette 1. Startreihe gesichert. Porsche nutzt hingegen das Paket für wenig Anpressdruck, weshalb es für das Team schwierig ist, mit den Japanern mitzuhalten.

"Wir wussten immer, dass wir mit geringem Anpressdruck weniger Chancen haben", sagte Jani gegenüber Motorsport.com. "Es war uns immer klar, dass wir Silverstone opfern müssen. Aber die Rundenzeit von Toyota von 1:36 Minuten ist wirklich unglaublich. Wir hoffen, die Lücke noch etwas schließen zu können."

"Das wichtigste für uns ist es, das Rennen zu beenden, denn wir wollen keine Punkte verschenken. Das ist aber unser Joker-Rennen."

"Hoffentlich werden sich die zusätzlichen Monate, die wir für die Entwicklung des Pakets für hohen Anpressdruck aufwenden, in der 2. Saisonhälfte bezahlt machen. Dann wird sich niemand mehr an Silverstone erinnern."

Trotz der Dominanz seitens Toyota sei Jani mit dem Auto und dem Paket für geringen Anpressdruck zufrieden. Er glaubt, Porsche könne in Spa deutlich konkurrenzfähiger sein.

"Wir haben das Auto massiv weiterentwickelt. Die Einstellung fühlt sich sehr gut an. Ich hätte nie gedacht, dass das Paket so gut ist. Daher blicke ich optimistisch auf Spa und Le Mans."

Toyota erwartet einen harten Kampf

Anthony Davidson, der sich mit Kazuki Nakakima den Toyota mit der Startnummer 8 im Qualifying teilte, glaubt an einen engen Kampf im Rennen am Sonntag.

"Wenn wir uns das Tempo im Qualifying ansehen, haben wir auf Porsche etwas Vorsprung", sagte der Brite. "Im Rennen wird er aber sicher deutlich kleiner sein."

"Morgen wird es völlig anders laufen. Wir werden sicher immer noch einen kleinen Vorteil haben, aber dieser wird nicht so groß sein, wie im Qualifying."

Bildergalerie: Anthony Davidson in Silverstone

"Wenn man mit mehr Anpressdruck fährt, hat das nicht nur Vorteile, vor allem nicht im Verkehr. Mit weniger Anpressdruck hat man natürlich eine höhere Höchstgeschwindigkeit. Daher erwarten wir einen engen Kampf."

Nächster WEC Artikel
FIA verlängert WEC-Vertrag mit ACO bis 2020

Previous article

FIA verlängert WEC-Vertrag mit ACO bis 2020

Next article

WEC-Auftakt 2017 in Silverstone: Die Startaufstellung in Bildern

WEC-Auftakt 2017 in Silverstone: Die Startaufstellung in Bildern

Artikel-Info

Rennserie WEC
Event 6h Silverstone
Ort Silverstone Circuit
Fahrer Anthony Davidson , Neel Jani
Teams Porsche Team , Toyota Racing
Urheber Jamie Klein
Artikelsorte News