Porsche bei WEC-Testfahrten am schnellsten

geteilte inhalte
kommentare
Porsche bei WEC-Testfahrten am schnellsten
Jamie Klein
Autor: Jamie Klein
25.03.2016, 14:18

Beim Auftakt zu den ersten offiziellen Testfahrten zur World Endurance Championship 2016 war Neel Jani im Porsche fast zwei Sekunden schneller als der Rest.

Jani fuhr seine Zeit von 1:38,264 nach knapp zwei Stunden und war dabei etwas mehr als eine Sekunde langsamer als die schnellste Zeit in Paul Ricard im vergangenen Jahr.

Toyota-Fahrer Sebastien Buemi war mit einer 1:40,517 Minuten 2,253 Sekunden langsamer, Marcel Fässler lag im Audi mit einer 1:40,791 noch einen Tick weiter zurück.

Alle drei Hersteller fuhren nur mit einem LMP1-Auto schnelle Runden, insgesamt fuhr Audi mit 74 Runden die meisten Kilometer, Audi komplettierte 73, Toyota 50.

Fotostrecke: Die LMP1-Autos von Audi, Porsche und Toyota im Vergleich

Wie zu erwarten, waren die Privatteams den Werksautos weit unterlegen. Dominik Kraihamer hinkte vier Sekunden hinter Jani zurück und landete mit seinem #13 Rebellion auf Platz vier. Fünfter war das Schwesterauto mit der Startnummer 12, Platz sechs belegte das #4 ByKolles-Auto mit Oli Webb am Steuer.

In der LMP2-Klasse gab Nelson Panciatici für das Team Signatech Alpine den Ton an, Zweiter war Gustavo Menezes.

 

Ferrari dominierte die GTE-Pro-Klasse. Gianmaria Bruni war mit einer schnellen Runde von 1:57,808 vier Zehntelsekunden schneller als Davide Rigon. Ford belegte mit den GTs die Plätze drei und vier.

Die Larbre Corvette von Paolo Ruberti hatte in der GTE Am-Klasse die Nase vorne und lag als Drittschnellste der GTE-Autos nur ganz knapp hinter Rigon.

Mit Informationen von Jamie Klein

Nächster WEC Artikel
Entwicklung der LMP1-Autos im VW-Konzern „derzeit komplett separat“

Previous article

Entwicklung der LMP1-Autos im VW-Konzern „derzeit komplett separat“

Next article

Anthony Davidson: Toyota muss sich für schlechte Leistungen „rächen“

Anthony Davidson: Toyota muss sich für schlechte Leistungen „rächen“