WEC
30 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
R
4h Schanghai
08 Nov.
-
10 Nov.
Nächstes Event in
24 Tagen
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächstes Event in
58 Tagen
R
6h Sao Paulo
30 Jan.
-
01 Feb.
Nächstes Event in
107 Tagen
R
1000 Meilen Sebring
18 März
-
20 März
Nächstes Event in
155 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächstes Event in
191 Tagen
Details anzeigen:

Project 1: Starker Auftritt beim Debüt, aber viel Pech

geteilte inhalte
kommentare
Project 1: Starker Auftritt beim Debüt, aber viel Pech
Autor:
14.05.2018, 13:14

Beim Debüt in der GTE-Am-Klasse der WEC 2018/19 auf Podestkurs, aber dann einige Rückschläge: Project 1 lernt auf der Langstrecke im Eiltempo

Das deutsche Porsche-GTE-Am-Team Project 1 hat die Besonderheiten und Tücken des Langstreckensports gleich beim Debüt in der WEC in Spa-Francorchamps deutlich registrieren dürfen. Die Mannschaft aus Lohne zeigte sich in der ersten Phase des 6-Stunden-Rennens bärenstark, erhielt dann aber die Langstrecken-typischen Rückschläge: Kontakte und technische Probleme. Amateurpilot Egidio Perfetti, der das Engagement mit seinem Mentos-Geld finanziert, setzte sich bestens in Szene.

"Egidio hat im Qualifying und in seinen ersten Stints einen bombastischen Job gemacht. P2 hinter Lauda - echt nicht übel. Es lief wirklich gut, aber dann gab es Probleme mit dem Benzindruck. Das Auto blieb kurzzeitig stehen. Da sind wir weit zurückgefallen", schildert Jörg Bergmeister, der gemeinsam mit Perfetti und dem Amerikaner Patrick Lindsey am Steuer des 911 RSR agiert. "Ich bin einen langweiligen Stints gefahren. Um mich herum war nichts los."

 

#56 Team Project 1 Porsche 911 RSR: Jörg Bergmeister, Patrick Lindsey, Egidio Perfetti
#56 Team Project 1 Porsche 911 RSR: Jörg Bergmeister, Patrick Lindsey, Egidio Perfetti

Foto JEP / LAT Images

 

"Am Ende ist unser Auto noch mit ein oder zwei Ferraris aneinander geraten. Zu guter Letzt ein Unsafe Release von einem Ferrari und ein Kontakt in der Boxengasse. Das war blöd, denn wir haben noch nicht so viel Ersatzteile. Es hat ein bisschen länger gedauert, bis wir uns einen neuen Spiegel besorgt hatten",lacht Bergmeister. "Die Performance war eigentlich gut. Wir hätten um einen Podestplatz kämpfen können. Wir haben zwei Punkte mitgenommen. Wer weiß, ob wir die am Ende der Supersaison nicht richtig gut brauchen können."

Video: So lernte der SMP-BR1-Dallara in Spa das Fliegen

Vorheriger Artikel

Video: So lernte der SMP-BR1-Dallara in Spa das Fliegen

Nächster Artikel

EoT: Sind die Privaten zu weit weg von Toyota?

EoT: Sind die Privaten zu weit weg von Toyota?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Event 6h Spa 2018
Ort Spa-Francorchamps
Urheber Roman Wittemeier