WEC
22 Feb.
-
23 Feb.
1. Training in
18 Stunden
:
15 Minuten
:
28 Sekunden
18 März
-
20 März
Nächstes Event in
25 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächstes Event in
61 Tagen
Details anzeigen:

Rebellion verärgert: Hilft die neue EoT nur SMP Racing?

geteilte inhalte
kommentare
Rebellion verärgert: Hilft die neue EoT nur SMP Racing?
Autor:
Co-Autor: Jamie Klein
03.05.2019, 11:41

Rebellion-Pilot Gustavo Menezes äußert seinen Unmut über die Änderungen an der Equivalence of Technologies, die seinem Team eigentlich helfen sollte

Wer gedacht hätte, dass die Aufhebung des Benzinlimits pro Runde bei allen Privatteams für Freudensprünge sorgt, irrt gewaltig. Bei Rebellion Racing ist man alles andere als glücklich über die jüngste Anpassung der Equivalence of Technologies (EoT) in der LMP1-Kategorie der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC).

Den LMP1-Privatteams wurde eine unbegrenzte Menge an Energie pro Runde zugestanden, nachdem sie bei den asiatischen Rennen noch auf der Geraden lupfen mussten. Die Leistung wird somit nur noch durch den Benzindurchfluss (115 Kilogramm pro Stunde) reguliert.

Zudem mussten die Saugmotor-Fahrzeuge vor den 6 Stunden von Spa-Francorchamps sechs Kilogramm zuladen und sind somit nur noch neun statt 15 Kilogramm leichter als die Turbo-LMP1, die derzeit nur durch SMP Racing repräsentiert werden.

Bislang ist SMP Racing in Spa deutlich schneller als Rebellion Racing. Und das sorgt bei Letzteren für Unmut. Gustavo Menezes, Fahrer im R13 #3 (Laurent/Berthon/Menezes), lässt im Gespräch mit 'Motorsport.com' Dampf ab: "Im Namen des gesamten Rebellion-Teams: Wir sind aus mehreren Gründen sehr unglücklich darüber, wie sich die EoT entwickelt hat."

 

"Uns bringt die unbegrenzte Benzinmenge gar nichts. Wir waren in Sachen Leistung bereits am Anschlag. Im letzten Rennen (Sebring) mussten wir gar nicht mehr lupfen. Das alles hilft den Turbomotoren wesentlich mehr. Wir können nicht mehr viel rausholen. Und die Sache mit dem Gewicht ist eine Strafe, die ich nicht für notwendig erachte."

Rebellion Racing war in allen drei Sitzungen bisher langsamer als SMP Racing, egal bei welchen Bedingungen. Allerdings testen die Rebellen in Spa ein neues Low-Downforce-Paket, sodass Direktvergleiche schwierig sind. Im verregneten zweiten Training rüstete Rebellion Racing auf High Downforce um, war aber ebenfalls langsamer als der SMP-Dallara.

Equivalence of Technologies 6h Spa 2018 vs 2019

In Klammern die Werte des Jahres 2018

  Gewicht Energiemenge Benzindurchfluss Kraftstoffmenge Tankrestriktor
Hybrid 904 kg (878) 71,3 MJ/Runde (71,3) 80 kg/h (80) 35,1 kg/Stint (35,1) 20,4 mm (20,4)
non-hybrid Saugmotor 824 kg (833) unbegrenzt (106,4) 115 kg/h (110) 56,5 kg/Stint (47,1) 25,0 mm (22,3)
non-hybrid Turbomotor 833 kg (833) unbegrenzt (106,4) 115 kg/h (110) 52,8 kg/Stint (47,1) 24,2 mm (22,3)

Mit Bildmaterial von LAT.

WEC Spa 2019: Toyota knackt SMP-Spitzenzeit locker

Vorheriger Artikel

WEC Spa 2019: Toyota knackt SMP-Spitzenzeit locker

Nächster Artikel

WEC Spa 2019: Toyota lässt Privaten keine Chance

WEC Spa 2019: Toyota lässt Privaten keine Chance
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Event 6h Spa 2019
Subevent 3. Training
Fahrer Gustavo Menezes
Teams Rebellion Racing , SMP Racing
Urheber Heiko Stritzke