Top 10: Die besten LMP2- und GTE-Fahrer der WEC-Saison 2016

geteilte inhalte
kommentare
Top 10: Die besten LMP2- und GTE-Fahrer der WEC-Saison 2016
Sam Smith
Autor: Sam Smith
Übersetzung: Petra Wiesmayer
19.12.2016, 17:39

Nach den Top 10 der LMP1-Kategorie der WEC beleuchtet Sam Smith nun die besten Fahrer der Kategorien LMP2 und GTE.

10:   Rene Rast

#26 G-Drive Racing, Oreca 05 - Nissan

#26 G-Drive Racing Oreca 05 - Nissan: Roman Rusinov, Alex Brundle, René Rast

#26 G-Drive Racing Oreca 05 - Nissan: Roman Rusinov, Alex Brundle, René Rast

Photo by: XPB Images

Rene Rast ist sehr schnell und hatte, wie so viele Fahrer im Sportwagensport, das große Pech, nach seinen Vorstellungen in Spa und Le Mans 2015 kein Stammcockpit zu bekommen.

In dieser Saison war er um Längen der schnellste LMP2-Fahrer und fuhr sowohl im Qualifying als auch in den Rennen eine schnellste Zeit nach der anderen. Die Tatsache, dass er erst beim Saisonfinale in Bahrain seinen ersten Klassensieg feierte, nachdem er in Fuji und Shanghai nicht am Start war, zeigt, wie viel Pech das G-Drive-Team hatte.

Rast fuhr 2016 in der LMP2, GT und DTM und war in allen Serien schnell. Bei seinem kurzen Auftritt in der DTM in Hockenheim hinterließ er bei Audi einen solchen Eindruck, dass er für 2017 ein Stammcockpit neben einem anderen Ass, Loic Duval, bekam und sicher ein großer Gewinn für den deutschen Automobilhersteller sein wird.

 

9.   Nicolas Lapierre

#36 Signatech, Alpine A460

LMP2 podium: class winners #36 Signatech Alpine A460: Gustavo Menezes, Nicolas Lapierre, Stéphane Richelmi
LMP2 podium: class winners #36 Signatech Alpine A460: Gustavo Menezes, Nicolas Lapierre, Stéphane Richelmi

Photo by: Eric Gilbert

Die Umstände um den Weggang von Lapierre aus dem LMP1-Team von Toyota sind nur noch eine etwas verschwommene Erinnerung, aber der Franzose hat gezeigt, dass er für die Japaner ein Verlust war. Zwei Le-Mans-Titel in Folge, der WEC-Meistertitel in diesem Jahr und 4 Siege 2016, haben unterstrichen, was für ein Meister des Langstreckensports Lapierre ist.

Gemeinsam mit den LMP2-Rookies Gustavo Menezes und Stephane Richelmi, hat Lapierre die Pace und den Killerinstinkt in den Rennen ausgezeichnet gezeigt. Er war ein wichtiger Teil bei der Entwicklung des Oreca 05 und ist eine wertvolle Stütze für jegliches Team in den höheren Regionen des Sportwagensports.

Es ist unwahrscheinlich, dass es jetzt passiert, aber alleine aufgrund der vergangenen beiden Saisons verdient Lapierre einen Platz in der höchsten Kategorie.

 

8.   Pipo Derani

#31 Extreme Speed Motorsports, Ligier JS P2 - Nissan

#31 Extreme Speed Motorsports Ligier JS P2 - Nissan: Ryan Dalziel, Pipo Derani, Chris Cumming
#31 Extreme Speed Motorsports Ligier JS P2 - Nissan: Ryan Dalziel, Pipo Derani, Chris Cumming

Photo by: Vision Sport Agency

Die Saison 2016 brachte für Derani den Durchbruch. In Daytona und Sebring gewann er als erster Fahrer der Geschichte beim ersten Anlauf.

Bemerkenswert war auch, wie sehr der junge Brasilianer gereift ist und das Team des Autos mit der Nummer 31 durch eine herausfordernde Saison führte, während er und seine Teamkollegen Ryan Dalziel und Chris Cumming gegen unterschiedliche Levels von Silber-Fahrern kämpften.

Einige von Deranis Rennen blieben daher mehr oder weniger unbeachtet und das war schade. Er jagte das Auto mit der Startnummer 31 recht oft in exzellente Positionen, ohne dafür belohnt zu werden. Bahrain war ein Beispiel dafür, als Cumming im letzten Stint von Platz 1 auf Position 4 abrutschte.

Trotzdem wurde er dieses Jahr nicht ganz übersehen, da er beim Test in Bahrain einen Toyota TS050 fahren durfte, da die Japaner Deranis "großes Potential" bemerkt hatten.

 

7.   Gustavo Menezes

#36 Signatech, Alpine A460

#36 Signatech Alpine A460: Gustavo Menezes, Nicolas Lapierre, Stéphane Richelmi

#36 Signatech Alpine A460: Gustavo Menezes, Nicolas Lapierre, Stéphane Richelmi

Photo by: Vision Sport Agency

Menezes Rookie-Saison in der LMP2 verlief so gut, wie man es nur erwarten konnte. Er gewann sowohl Le Mans als auch die WEC im ersten Anlauf. Nicht schlecht für einen 22-Jährigen, der erst vor einer Saison in der Europäischen Formel 3 fuhr.

Zwischen dem Kalifornier und seinen Teamkollegen Nicolas Lapierre und Stephane Richelmi stimmte die Chemie auf Anhieb und er war sofort schneller als der als überlegen eingeschätzte Richelmi. Die Art, wie Menezes seine erste Le-Mans-Erfahrung verarbeitete, war höchst gelungen. Zwei weitere Siege machten den Sack bezüglich des LMP2-Titels zu.

Ja, es gab Kritik um seine Silber-Klassifikation, aber das ist kaum Menezes Schuld. Seine Saison war ziemlich fehlerfrei und er machte das Beste aus seiner Chance: einen Test des Meisterautos, des Porsche 919 Hybrid, in Bahrain.

 

6.  Alex Brundle

#26 G-Drive Racing, Oreca 05 Nissan

Polesitter LMP2: #26 G-Drive Racing Oreca 05 - Nissan: Roman Rusinov, Alex Brundle, René Rast
Polesitter LMP2: #26 G-Drive Racing Oreca 05 - Nissan: Roman Rusinov, Alex Brundle, René Rast

Photo by: Vision Sport Agency

2015 gab es Anzeichen in Shanghai, dass Brundles durch eine Verletzung erzwungene Abwesenheit für den größten Teil des Jahres keinen Einfluss auf sein Talent oder seine Ambitionen hatte.

2016 war dann auch seine beste Saison im Rennsport, mit einem ELMS-LMP3-Titel, den er schon früh fix machte und dann einem halben Jahr mit G-Drive Racing, das andeutete, dass noch mehr kommen wird.

Der Höhepunkt einer Reihe brillanter Vorstellungen war Shanghai, wo er durch das Feld pflügte und Alex Lynn und Nicolas Lapierre mit Leichtigkeit bezwang.

Sogar seine Fehler im Qualifying in COTA (als er mehrmals die Strecke verließ und bestraft wurde) waren nach einer weiteren starken Leistung im ersten Stint schnell vergessen.

Vielleicht ist es ein bisschen abgedroschen, aber die Ähnlichkeiten zwischen Alex und der intelligenten Vorgehensweise seines Vaters Martin im Langstreckensport sind verblüffend. Diese Parallele kann nur gut für seine künftigen Bestrebungen sein.

 

5.   Nicki Thiim

#95 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage GTE

#95 Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE: Marco Sorensen, Nicki Thiim
#95 Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE: Marco Sorensen, Nicki Thiim

Photo by: Vision Sport Agency

Als ob es nicht schon cool genug wäre, der Sohn des dänischen Kult-Helds Kurt zu sein, hat Nicki Thiim in den vergangenen Saisons seine eigene Nische im Langstreckensport gefunden.

Der ehemalige Porsche-Supercup-Champion und GTE-Le-Mans-Sieger ist 2016 wirklich angekommen, als er, gemeinsam mit seinem Landsmann Marco Sörensen, einige Hammer-Vorstellungen im #95 Aston Martin ablieferte.

Siege in COTA und beim Finale in Bahrain wurden durch 3 weitere Platzierungen auf dem Podium unterstrichen. Thiim war 2016 durchgehend brillant, was aber beinahe ebenso beeindruckend war wie seine Leistungen, war die Art, wie er die Enttäuschungen von Spa und Mexiko abhakte, als Unfälle seine Rennen beeinträchtigten.

Thiim ließ sich von den Querelen um die Balance of Performance nicht die Laune verderben und seine Partnerschaft mit Sörensen war so erfolgreich, dass sie in Bahrain den GTE-pro-Titel holten.

 

4.   Gianmaria Bruni

#51 AF Corse, Ferrari 488 GTE

#51 AF Corse Ferrari 488 GTE: Gianmaria Bruni
#51 AF Corse Ferrari 488 GTE: Gianmaria Bruni

Photo by: Vision Sport Agency

Ist der Italiener immer noch die Messlatte im GT-Sport? Vermutlich. Trotz einer, was die Ergebnisse betrifft, wechselhaften Saison (für die das Team privat und später öffentlich die BoP verantwortlich machte), war Bruni 2016 in Bestform und lieferte einige hervorragende Leistungen ab, auch wenn die Ergebnisse nach seinem eigenen Standard später recht dürftig waren.

Die Highlights waren Silverstone und Nürburgring, wo Bruni mit seinem immer besser werdenden neuen Teamkollegen, James Calado, mit einigen wahnsinnig beeindruckenden Rundenzeiten glänzte.

In seiner 6. Saison als Ferrari-Stammfahrer wird Brunis Einfluss bei der Entwicklung des 488 GTE noch wichtiger sein, da man den GTE-Titel, den Ferrari 2013 und 2014 gewonnen hat, zurückholen möchte.

 

3.   Harry Tincknell

#67 Ford Chip Ganassi Racing Team UK, Ford GT

#67 Ford Chip Ganassi Racing Team UK Ford GT: Andy Priaulx, Harry Tincknell
#67 Ford Chip Ganassi Racing Team UK Ford GT: Andy Priaulx, Harry Tincknell

Photo by: XPB Images

Es scheint seltsam, dass es immer noch Leute im Fahrerlager gibt, die von Tincknells grandioser 1. Saison in der WEC überrascht waren, da jeder, der ihn seit seinem Langstreckendebüt 2014 in Silverstone gesehen hat, kaum etwas anderes als sensationelle Meisterleistungen von ihm gesehen hat.

Fakt ist, dass Tincknell momentan einer der meist ausgezeichneten Langstreckenfahrer ist: 2016 ELMS-Champion, 2014 Le-Mans-LMP2-Champion und jetzt zweifacher Sieger der GTE-Pro-Klasse der WEC.

Für den #67 Ford GTE, den er sich mit Andy Priaulx teilte, war es eine zweigeteilte Saison. Nachdem die Durststrecke beendet war, folgte eine Siegesserie. Nach seiner eigenen Aussage fuhr er, als die Ergebnisse zu Beginn des Jahres ausblieben, aber genauso gut.

Ticknell ist nun ein etablierter Langsterckenfahrer, der in der Lage ist, erstaunliche Aktionen zu vollbringen, wie die im Juli am Nürburgring gegen Bruni. Sein positives Selbstbewusstsein wird nie zur Selbstüberschätzung und das ist eine der Charaktereigenschaften, die ihn für Ford in erster Linie so attraktiv machten.

 

2.   Olivier Pla

#66 Ford Chip Ganassi Racing Team UK, Ford GT

#66 Ford Chip Ganassi Racing Team UK Ford GT: Olivier Pla
#66 Ford Chip Ganassi Racing Team UK Ford GT: Olivier Pla

Photo by: Ford Performance

Plas Auftreten veränderte sich 2016 entscheidend zum besseren und das ist wahrscheinlich die Untertreibung des Jahres nach dem Alptraum, den er letztes Jahr bei Nissan erlebte.

Es war schön zu sehen, dass der Franzose wieder lächelte und den Rennsport wieder genoss. Ja, es gab frustrierende Momente, aber Pla zeigte auch bei einigen Gelegenheiten Meisterleistungen – besonders in Le Mans, wo er der Star im #67 Ford GT war, der Vierter seiner Klasse wurde.

Pla fuhr auch in Fuji gut, wo er um einiges schneller war als sein Teamkollege Stefan Mücke. Ein paar 2. Plätze in Japan und China waren eine geringe Belohnung für die ausgezeichnete Arbeit eines Fahrers, der eine sehr gute Debüt-Saison im GT-Sport hatte.

 

1.  James Calado

#51 AF Corse, Ferrari 488 GTE

#51 AF Corse, Ferrari 488 GTE: Gianmaria Bruni, James Calado
#51 AF Corse, Ferrari 488 GTE: Gianmaria Bruni, James Calado

Foto: Vision Sport Agency

Calado wurde 2016 ins kalte Wasser geworfen, als er mit Bruni als Teamkollege im #51 AF Corse Ferrari zusammengebracht wurde. Der ehemalige GP2-Rennsieger und Force-India-Testfahrer nahm seine neue, größere Rolle bei Ferrari aber an und gab dem springenden Pferd die Sporen.

Die große Enttäuschung von Spa im Mai, als er kurz vor seinem 1. Sieg in der Box aufgeben musste, diente nur dazu, seinen Ehrgeiz weiter anzustacheln. Nach Le Mans, wo die Werks-Ferrari enttäuschend abschnitten, gab es keine Katerstimmung und Calado kniete sich hinein und lieferte im 488 GTE, an dem er und Bruni hart arbeiteten, um ihn zu verbessern, eine Reihe erstklassiger Rennen ab.

Calado und Bruni arbeiteten eng zusammen und Calado zeigte mehr als ein Mal, dass er mit dem italienischen Veteranen mithalten konnte. Der 1. Sieg kam am Nürburgring und es folgten 4 weitere Platzierungen auf dem Podium, während sie mutig gegen BoP kämpften.

Neben Tincknell und dem Ferrari-Ass Sam Bird bewies Calado im Hinblick auf 2017, dass britisches Talent im Langstreckensport nur so vor Gesundheit strotzt.

Nächster WEC Artikel
BMW benennt Entwicklungsfahrer für WEC-Einstieg 2018

Vorheriger Artikel

BMW benennt Entwicklungsfahrer für WEC-Einstieg 2018

Nächster Artikel

Bildergalerie: Alle Fotos des neuen Toyota TS050 für WEC 2017

Bildergalerie: Alle Fotos des neuen Toyota TS050 für WEC 2017
Kommentare laden