WEC BoP 2018/19: Außerplanmäßige Änderung in der GTE Pro

geteilte inhalte
kommentare
WEC BoP 2018/19: Außerplanmäßige Änderung in der GTE Pro
Autor: Heiko Stritzke
14.08.2018, 12:20

Das FIA Langstrecken-Komitee verändert manuell die Balance of Performance für die GTE-Pro-Kategorie in der WEC - Aston Martin und Ferrari profitieren

Eigentlich sollten Änderungen an der Balance of Performance (BoP) in der WEC-"Supersaison" 2018/19 erst vor dem WM-Lauf auf dem Fuji Speedway über das automatisierte System stattfinden, doch das FIA Langstrecken-Komitee hat außerhalb dieses Systems manuell eingegriffen. Aston Martin und Ferrari bekommen ein wenig mehr Ladedruck zugestanden, Aston Martin darf außerdem mehr Sprit mitnehmen.

Möglich macht den Eingriff die sogenannte "Black Ball"-Klausel in den Regularien der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC). Diese erlaubt es, einmal in der Saison die BoP zurückzusetzen. Vertreter aller Hersteller machen in Interviews immer wieder deutlich, dass die automatisierte BoP nur dann funktioniert, wenn die Anfangswerte stimmen.

Da die 24 Stunden von Le Mans eine eigene BoP aufweisen, die unabhängig von den anderen Rennen der WEC gilt, wurden die Leistungen der Fahrzeuge beim Saisonauftakt in Spa als Messlatte herangezogen. Ford und Porsche hatten einen deutlichen Vorteil bei der Pace. Die schnellste Runde des besten Ferraris war fast zwei Sekunden langsamer als die beste von Ford und noch immer 1,3 Sekunden langsamer als die beste von Porsche. Aston Martin fuhr hoffnungslos hinterher und war sogar langsamer als manche GTE-Am-Fahrzeuge.

Auch die Erfahrungswerte aus Le Mans dürften eine Rolle gespielt haben. Aston Martin fuhr auch dort gnadenlos hinterher. Der Vantage GTE ist ein komplett neues Fahrzeug, das erst in Spa-Francorchamps sein Debüt gegeben hatte. Der Ferrari 488 GTE rückt in dieser Saison mit einem Evo-Paket aus. Unverändert bleiben die Einstufungen von Ford, Porsche und BMW und alle Fahrzeuge der GTE-Am-Klasse.

BoP-Einstufungen GTE Pro 6h Silverstone 2018

Fahrzeug Gewicht Ladedruck Restriktor Tank
Aston Martin Vantage GTE 1.263 kg 1,36-1,47 bar (+0,06) - 103l (+5)
BMW M8 GTE 1.255 kg 1,36-2,16 bar - 98l
Ferrari 488 GTE Evo 1.280 kg 1,42-1,73 bar (+0,01) - 92l
Ford GT 1.255 kg 1,26-1,48 bar - 92l (-2)
Porsche 911 RSR 1.242 kg - 2x30,9 mm 98l
Nächster WEC Artikel
Le-Mans-Zukunft: Ford und Ferrari steigen aus Hypercar-Gesprächen aus

Vorheriger Artikel

Le-Mans-Zukunft: Ford und Ferrari steigen aus Hypercar-Gesprächen aus

Nächster Artikel

Vorschau WEC Silverstone 2018: Toyota mit neuem Paket

Vorschau WEC Silverstone 2018: Toyota mit neuem Paket
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Event 6h Silverstone
Teams Aston Martin Racing Jetzt einkaufen , AF Corse
Urheber Heiko Stritzke
Artikelsorte News