WEC-Bosse: Kalender mit acht Rennen im Jahr 2022 noch nicht möglich!

Die WEC-Bosse gehen nicht davon aus, dass in der Saison 2022 wieder Normalität einkehren wird - Deshalb plant die Serie kommendes Jahr nicht mit acht Rennen

WEC-Bosse: Kalender mit acht Rennen im Jahr 2022 noch nicht möglich!

Die Coronavirus-Pandemie hat die Welt weiterhin im Griff und obwohl die Impfungen voranschreiten und die Fälle zurückgehen, gehen die Strippenzieher der Langstrecken-WM (WEC) nicht davon aus, dass es in der Saison 2022 wieder Normalität geben wird. ACO-Präsident Pierre Fillon und Seriengeschäftsführer Frederic Lequien glauben nicht daran, im kommenden Jahr acht Rennen austragen zu können, weshalb wieder mit einem kürzeren Kalender geplant wird.

Aufgrund der Pandemielage plant die WEC auch im Jahr 2022 mit einem limitierten Programm von sechs Rennen. Sollte es die Situation zulassen, könnte ein siebtes Rennen in den Kalender rücken, doch ein achtes Rennen scheint sehr unwahrscheinlich zu sein. Grund für die Entscheidung sind nicht nur die Beschränkungen, die von den Ländern zur Eindämmung des Virus implementiert wurden, sondern auch die wirtschaftlichen Folgen der Krise.

Fillon sagt: "Aufgrund der COVID-Situation und der wirtschaftlichen Lage durch das Virus ist es zu früh, wieder acht Rennen auszutragen. Ich denke, dass es sechs oder sieben Läufe werden, aber wir werden das diskutieren." Sollte es zu einem siebten Rennen kommen, planen Fillon und Lequien mit einem zusätzlichen Lauf in Europa.

Lequien erklärt: "Es ist nicht nur eine Frage des Budgets. Es geht auch darum, einen sicheren Kalender aufzustellen in Bezug auf die Reisebeschränkungen." Welche Strecke in Europa einspringen könnte, steht noch nicht fest. Fillon sagt: "Alles liegt auf dem Tisch und Silverstone ist ein fantastischer Ort." Der Kurs in Großbritannien war zwischen 2012 und 2019 Teil des WEC-Kalenders und könnte seine Rückkehr feiern.

Laut Fillon wird der Brexit im Falle eines Silverstone-Comebacks keine großen Schwierigkeiten bereiten. Jedoch könnte es die WEC auch wieder ins portugiesische Portimao ziehen, wo vergangenes Wochenende der zweite Lauf der Saison 2021 über die Bühne ging. "Es ist eine tolle Strecke und die Fahrer mögen die Anlage. Außerdem liegt sie in Europa", bewertet Fillon den Kurs.

Portimao wurde erst spät in den WEC-Kalender 2021 aufgenommen, weil das Rennen im US-amerikanischen Sebring ausgefallen ist. Eigentlich waren in der aktuellen Saison drei Rennen in Europa und drei Rennen im Rest der Welt geplant. Mit dem Notfall-Plan Portugal hat sich das Verhältnis auf vier Rennen in Europa und zwei Rennen in Asien verändert.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Alpine befürchtet: Stint-Nachteil in der gesamten WEC-Saison 2021

Vorheriger Artikel

Alpine befürchtet: Stint-Nachteil in der gesamten WEC-Saison 2021

Nächster Artikel

Antonio Felix da Costas heißer Kampf um den LMP2-Sieg in Portugal

Antonio Felix da Costas heißer Kampf um den LMP2-Sieg in Portugal
Kommentare laden