WEC: Daniel Abt verkündet Abschied von Rebellion Racing

In der Saison 2015 fuhr Daniel Abt zusammen mit Alexandre Imperatori und Dominik Kraihamer für Rebellion Racing in der Langstrecken-WM (WEC). Nun trennen sich die Wege.

„Ich werde leider nicht mehr für Rebellion an den Start gehen“, verkündet Daniel Abt auf Twitter.

„Vielen Dank an meine Teamkollegen Dominik Kraihamer und Alexandre Imperatori für ihre Hilfe und den Spaß, den wir zusammen hatten.“

Kraihamer gibt das Kompliment umgehend zurück und schreibt seinerseits auf Twitter: „Sehr schade, dass Daniel Abt das Team verlassen hat. Er war der beste Teamkollege, den ich je hatte.“

Abt war in diesem Jahr in Le Mans erstmals für das Schweizer Privatteam Rebellion Racing in der LMP1-kategorie an den Start gegangen und hatte mitImperatori und Kraihamer Platz 18 belegt.

Es folgten drei weitere WEC-Rennen: Am Nürburgring mit Ausfall, Platz 28 in Austin und Fuji, wo Abt aufgrund technischer Probleme am Auto nicht zum Einsatz kam.

Rebellion Racing hat mit dem Schweizer Matheo Tuscher bereits einen Ersatz für Abt nominiert.

Abt kann sich damit voll auf sein Engagement in der Formel E konzentrieren. Er tritt dort für das „Familienteam“ ABT Schaeffler Audi Sport an.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC , Formel E
Fahrer Alexandre Imperatori , Dominik Kraihamer , Daniel Abt , Matheo Tuscher
Artikelsorte News