WEC-Finale in Bahrain: Porsche siegt und holt Fahrer-WM-Titel

Porsche hat auch das letzte WEC-Saisonrennen in Bahrain gewonnen, das Porsche-Trio Timo Bernhard, Brendon Hartley und Mark Webber siegte in der Fahrerwertung.

Bernhard, Hartley und Webber reichte beim Finale schon ein fünfter Platz zum Titelgewinn, weil ihre Audi-Konkurrenten Marcel Fässler, André Lotterer und Benoit Treluyer nicht über Platz zwei hinauskamen.

Wichtige Schützenhilfe leistete das Porsche-Schwesterauto mit Romain Dumas, Neel Jani und Marc Lieb, das erstmals in diesem Jahr einen Sieg in der Langstrecken-WM einfuhr und den Audi-Titelkandidaten damit die entscheidenden Punkte wegnahm.

Porsche hatte bereits in Schanghai den Titel in der Herstellerwertung eingefahren und sicherte sich somit auch den zweiten WM-Erfolg des Jahres – erstmals seit 1986.

„Es ist ein großer Tag für Porsche“, meint Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der deutschen Marke. „Die Titel runden ein aufregendes Jahr ab.“ Denn Porsche hatte im Sommer auch die 24 Stunden von Le Mans für sich entschieden.

Für den ehemaligen Formel-1-Piloten Webber ist es der erste große Titel seiner langen Karriere. „Ich bin stolz, mit Timo und Brendon Weltmeister zu sein“, sagt Webber. „Es ist ein großartiger Tag für das gesamte Team.“

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Veranstaltung Bahrain
Rennstrecke Bahrain International Circuit
Fahrer Mark Webber , Timo Bernhard , Brendon Hartley
Teams Porsche Team
Artikelsorte News