WEC
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
12 Dez.
-
14 Dez.
1. Training in
3 Tagen
30 Jan.
-
01 Feb.
Nächstes Event in
52 Tagen
18 März
-
20 März
Nächstes Event in
100 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächstes Event in
136 Tagen
Details anzeigen:

WEC in Fuji 2019: Beide Toyota trotz Erfolgsballast in Reihe eins

geteilte inhalte
kommentare
WEC in Fuji 2019: Beide Toyota trotz Erfolgsballast in Reihe eins
Autor:
Übersetzung: Juliane Ziegengeist
05.10.2019, 07:07

Obwohl sie faktisch eingebremst werden, konnten sich beide Toyota TS050 Hybrid im Qualifying für die 6 Stunden von Fuji in Japan einen Platz in Startreihe eins sichern

Toyota hat sich im Qualifying für den Lauf der Langstrecken-WM (WEC) in Fuji trotz des Erfolgsballastes an seinen TS050 Hybriden die erste Startreihe gesichert. Kazuki Nakajima und Brendon Hartley belegten die Pole im Toyota TS050 Hybrid #8, der theoretisch mit bis zu einer Sekunde pro Runde bestraft wurde.

Das Schwesterauto, dessen Erfolgsballast bei 1,4 Sekunden pro Runde lag, rangierte mit Jose Maria Lopez und Kamui Kobayashi und einer Durchschnittszeit von 1:25.803 Minuten acht Zehntel hinter der Spitze. "Das Wichtigste war, keine Fehler zu machen, denn wir wussten, dass wir schneller sein sollten als das Schwesterauto, aber wir waren uns nicht sicher, wie schnell die anderen LMP1-Fahrzeuge sein würden", sagte Nakajima.

Der Japaner setzte die schnellste Zeit der Session mit 1:24.822 Minuten, Hartley folgte mit 1:25.205 Minuten. Lopez kam beim Eröffnungslauf auf 1:25.639 Minuten, bevor Kobayashi 1:25.125 Minuten fuhr und damit nur vier Zehntel hinter dem Schwesterauto lag.

Track-Limits bremsen Kobayashi aus

Der japanische Pilot verlor seine anfängliche Zeit jedoch wegen eines Verstoßes gegen die Track-Limits und schaffte es anschließend nach einer kurzen roten Flagge nur auf 1:25.968 Minuten.

Gustavo Menezes und Norman Nato landeten mit einer Durchschnittszeit von 1:26.163 Minuten auf dem dritten Platz, während sich die Besten des Teams LNT Ginetta-AER G60-LT-P1, Egor Orudzhev und Ben Hanley, mit 1:26.820 Minuten auf dem vierten Platz klassierten.

Mike Simpson setzte mit 1:25.889 Minuten auf den ersten Läufen die schnellste Zeit mit einem privaten LMP1, doch Charlie Robertson war nicht in der Lage, eine fliegende Runde zu absolvieren, nachdem er sich gedreht und die rote Flagge verursachte hatte.

Nyck de Vries mit Bestzeit im LMP2

In der LMP2-Kategorie holte sich das Team von Jackie Chan DC Racing mit Ho-Pin Tung und Gabriel Aubry die Pole in ihrem Oreca-Gibson 07. Ihre Durchschnittszeit belief sich auf 1:29.175 Minuten. Filipe Albuquerque und Phil Hanson von United Autosports sprangen nach der roten Flagge auf den zweiten Platz.

Albuquerque ging für einen zweiten Lauf hinaus und verbesserte seine Zeit, sodass der Durchschnitt auf 1:29.787 Minuten sank. Damit wurden Anthony Davidson und Roberto Gonzalez von Jota Oreca auf den dritten Platz verdrängt. Nyck de Vries erzielte an Bord des TDS-run Racing Team Nederland Oreca zwar die Bestzeit der Session, nach dem Lauf von Frits van Eerd reichte es aber nur für den siebten Platz in dieser Klasse.

In der GTE-Pro-Wertung behauptete sich Porsche an der Spitze. Gianmaria Bruni war nach den ersten Läufen mit 1:37.350 Minuten im Porsche 911 RSR mit der Startnummer 91 Drittschnellster, bevor Teamkollege Richard Lietz in den zweiten Läufen an die Spitze der Zeiten sprang.

Porsche bezwingt Ferrari hauchdünn

Gianmaria Bruni

Der Porsche mit der Nummer 91 setzte sich in der GTE-Pro-Wertung durch

Foto: LAT

Auf seiner zweiten Runde fand der Österreicher sechs Zehntel, um den Durchschnitt des Porsche #91 auf 1:37.356 Minuten zu senken und die Pole zu holen. Damit besiegte Porsche den AF Corse Ferrari 488 GTE von Alessandro Pier Guidi und James Calado hauchdünn. Er beendete das Qualifying mit einer Zeit von 1:37.397 Minuten.

Pier Guidi belegte mit 1:37.292 Minuten zunächst den zweiten Platz hinter Nicki Thiims Aston Martin. Im Anschluss schob sich James Calado mit 1:37.503 Minuten vorbei, nachdem er seine erste Runde durch eine Verletzung der Track-Limits verloren hatte.

Thiim war mit 1:37.178 Minuten schnellster GTE-Pro der Session, ihm folgte Marco Sorensen mit 1:37.723, was ihnen den dritten Platz mit einem Durchschnitt von 1:37.466 Minuten einbrachte. Davide Rigon und Miguel Molina belegten im zweiten Ferrari mit einem Durchschnitt von 1:37.792 Minuten den vierten Platz.

Porsche auch in der GTE-Am vorne

Die Silverstone-Klassensieger Kevin Estre und Michael Christensen rundeten die GTE-Pro-Wertung hinter dem Aston von Maxime Martin und Alex Lynn ab. Estre war nach den ersten Läufen am langsamsten, und dann drehte sich Christensen in seiner ersten schnellen Runde, das Heck des Autos erlitt kleinere Schäden.

Die Führung in der GTE-Am ging an den Project 1 Porsche 911 RSR von Felipe Fraga und Ben Keating. Fraga war nach den ersten Läufen Dritter, bevor Fahrer Keating bei den zweiten Läufen am schnellsten war, um das Auto auf die Spitzenposition zu setzen.

Mit einem Durchschnitt von 1:38.733 Minuten gelang es ihnen, sich knapp gegen den TF Sport Aston Martin durchzusetzen, den Jonny Adam und Salih Yoluc mit einem Durchschnitt von 1:38.821 Minuten qualifizierten.

Mit Bildmaterial von LAT.

WEC in Fuji 2019: Kobayashi fühlt sich durch LMP1-Strafsystem "demotiviert"

Vorheriger Artikel

WEC in Fuji 2019: Kobayashi fühlt sich durch LMP1-Strafsystem "demotiviert"

Nächster Artikel

WEC 2021/22: LMP2-Reglement um ein weiteres Jahr verlängert

WEC 2021/22: LMP2-Reglement um ein weiteres Jahr verlängert
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Event 6h Fuji
Fahrer Kazuki Nakajima , Brendon Hartley
Urheber Gary Watkins