WEC
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
08 Nov.
-
10 Nov.
Event beendet
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächstes Event in
21 Tagen
30 Jan.
-
01 Feb.
Nächstes Event in
70 Tagen
18 März
-
20 März
Nächstes Event in
118 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächstes Event in
154 Tagen
Details anzeigen:

WEC in Fuji 2019: Toyota wundert sich über Qualifying-Pace von Rebellion

geteilte inhalte
kommentare
WEC in Fuji 2019: Toyota wundert sich über Qualifying-Pace von Rebellion
Autor:
Übersetzung: Juliane Ziegengeist
05.10.2019, 13:27

Trotz des Erfolgsballastes hatte Rebellion im Qualifying der Langstrecke-WM in Fuji gegen die beiden Toyotas keine Chance - Temperaturen und Mangel an Grip schuld

Die Toyota-Piloten Brendon Hartley und Jose Maria Lopez zeigen sich überrascht, dass Rebellion Racing im Qualifying für die 6 Stunden von Fuji an diesem Wochenende nicht so schnell war. Der Rebellion R-13 brachte es am Samstag mit Gustavo Menezes und Norman Nato am Steuer im Pole-Shootout nur auf eine durchschnittliche Zeit von 1:26.163 Minuten und lag damit 1,150 Sekunden hinter dem Toyota TS050 Hybrid #8 von Hartley und Kazuki Nakajima.

Er war außerdem fast zwei Sekunden langsamer als die durchschnittliche Zeit von 1:24.359 Sekunden, die der schnellste Rebellion in der Fuji-Qualifikation des vergangenen Jahres aufgestellt hatte. Der Ex-Formel-1-Pilot Hartley gab zu, dass er aufgrund dieser 2018er-Zeiten vor dem Qualifying unsicher war, ob einer der Toyota die Pole übernehmen würde.

"Wir hatten noch einen recht guten Vorsprung, was eine Überraschung war", sagte Hartley. "Wir dachten, dass insbesondere Rebellion angesichts des Erfolgsballastes viel näher kommen würde, wenn man die Rundenzeiten des vergangenen Jahres bedenkt."

Toyota erwartete größeren Kampf in Fuji

"Es war eine Überraschung, dass der heutige Tag kein größerer Kampf war. Unser Auto ist 50 Kilogramm schwerer als im Vorjahr, wir sind definitiv viel langsamer. Ehrlich gesagt, waren wir uns nicht sicher, ob sie Leistung zurückhalten, besonders wenn man sich das vergangene Jahr ansieht."

Lopez schloss sich Hartleys Kommentaren an und betonte, dass Rebellion unter dem neuen, auf Meisterschaftspunkten basierenden LMP1-Handicap-System, das an diesem Wochenende erstmals zur Anwendung kommt, nicht wesentlich bestraft wurde. Im Gegensatz dazu wurden der in Silverstone siegreiche Toyota #7 und das Schwesterauto #8 in Fuji um 1,4 Sekunden beziehungsweise eine Sekunde pro Runde verlangsamt.

"Es ist seltsam, dass wir von Rennen zu Rennen immer langsamer werden, aber Rebellion irgendwie zwei Sekunden langsamer ist als im vergangenen Jahr, mit einem besseren Auto", sagte Lopez gegenüber 'Motorsport-total.com'.

Menezes: "Es gibt nichts, was wir tun können"

"Unser Auto ist viel schwerer, es ist 1,4 Sekunden langsamer als in Silverstone. Wenn man sich die Rundenzeiten ansieht, ist der LMP2 in diesem Jahr gleich schnell oder sogar schneller, und Rebellion ist zwei Sekunden langsamer als im Vorjahr. Es ist schwer zu wissen, was sie tun."

Auf die Frage, warum Rebellion in diesem Jahr so viel langsamer war, wies Menezes auf die kühleren Temperaturen von 2018 und den allgemeinen Mangel an Grip hin, unter dem der R13 leide. "Wir wissen, dass diese Strecke nicht zu unserem Auto passt und das macht es bereits schwierig", sagte Menezes gegenüber 'Motorsport-total.com'.

Bruno Senna, Gustavo Menezes, Norman Nato

Wie schon in Silverstone ist Rebellion hinter den Toyotas nur dritte Kraft

Foto: LAT

"Offensichtlich haben die EoT-Maßnahmen Tempo (von Toyota) herausgenommen, wie man an den Rundenzeiten des vergangenen Jahres erkennen kann. Aber es ist schwer zu vergleichen, denn damals war es 20 Grad kälter. Das kam auf dieser Strecke dem Arbeitsfenster der Reifen entgegen, insbesondere für ein Auto mit Hinterradantrieb."

Menezes gibt zu: "Sicherlich hofften wir, näher dran zu sein, aber es gibt nichts, was wir tun können. Und bei Toyota ist es bis zur Qualifikation schwer zu wissen, wo sie sind. Sie sind die Könige der Spielchen. Es bedeutet nicht, dass sie es nicht verdienen, dort zu sein, wo sie sind, aber es ist schwer zu beurteilen."

Mit Bildmaterial von LAT.

WEC in Fuji 2019: Porsche verliert Pole in der GTE-Am, Aston Martin rückt nach

Vorheriger Artikel

WEC in Fuji 2019: Porsche verliert Pole in der GTE-Am, Aston Martin rückt nach

Nächster Artikel

WEC in Fuji 2019: Der nächste klare Toyota-Doppelsieg

WEC in Fuji 2019: Der nächste klare Toyota-Doppelsieg
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Event 6h Fuji
Fahrer Jose Maria Lopez , Brendon Hartley , Gustavo Menezes
Teams Rebellion Racing
Urheber Jamie Klein