WEC in Fuji: Audi sichert sich die Pole-Position

geteilte inhalte
kommentare
WEC in Fuji: Audi sichert sich die Pole-Position
Autor: André Wiegold
15.10.2016, 06:01

Im Qualifying für das 6-Stunden-Rennen der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in Fuji haben sich die Audi-Piloten Lucas di Grassi, Oliver Jarvis und Loic Duval die Pole-Position gesichert.

#8 Audi Sport Team Joest, Audi R18 e-tron quattro: Lucas di Grassi, Loic Duval, Oliver Jarvis
#8 Audi Sport Team Joest, Audi R18 e-tron quattro: Lucas di Grassi, Loic Duval, Oliver Jarvis
#8 Audi Sport Team Joest, Audi R18 e-tron quattro: Lucas di Grassi, Loic Duval, Oliver Jarvis
#26 G-Drive Racing, Oreca 05 - Nissan: Roman Rusinov, Alex Brundle, Will Stevens
#26 G-Drive Racing, Oreca 05 - Nissan: Roman Rusinov, Alex Brundle, Will Stevens
#66 Ford Chip Ganassi Racing Team UK, Ford GT: Olivier Pla, Stefan Mücke
#66 Ford Chip Ganassi Racing Team UK, Ford GT: Olivier Pla, Stefan Mücke
#98 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage GTE: Paul Dalla Lana, Pedro Lamy, Mathias Lauda
#98 Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage GTE: Paul Dalla Lana, Pedro Lamy, Mathias Lauda

Das Team erzielte eine Durchschnittszeit von 1:23,570 Minuten und ließ Timo Bernhard, Brendon Hartley und Mark Webber hinter sich. Den Porsche-Piloten fehlten 0,025 Sekunden auf die Spitze.

Auf dem 3. Platz landeten Sebastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima im Toyota. Das Qualifying-Duo hatte einen Rückstand von 0,169 Sekunden auf die Pole-Sitter. 

In der LMP2-Klasse setzten sich Will Stevens, Roman Rusinov und Alex Brundle gegen die Konkurrenz durch. Sie fuhren eine Durchschnittszeit von 1:31,698 Minuten. 

Niclolas Lapierre, Gustavo Menezes und Stephane Richelmi landete mit einem Abstand von 0,221 Sekunden auf Platz 2 in ihrer Klasse. 

Das schnellste Duo der LMGTE-Pro-Wertung war Stefan Mücke und Olivier Pla im Ford GT. Sie fuhren eine Bestzeit von 1:37,681 Minuten. Die Ford-Piloten Harry Tincknell und Andy Priaulx erreichten in ihrer Klasse Position 2. 

In der LMGTE-Am-Wertung setzten sich Pedro Lamy, Paul Dalla Lana und Mathias Lauda durch. Im Aston Martin erreichten sie eine Durchschnittszeit von 1:39,490 Minuten. 

Bildergalerie: Die WEC in Fuji

Francois Perrodo, Emmanuel Collard und Rui Aguas landeten mit einem Abstand von 0,373 Sekunden gleich hinter dem Aston-Martin-Trio. 

 

Nächster WEC Artikel
WEC 6h Austin: Die Startaufstellung in Bildern

Vorheriger Artikel

WEC 6h Austin: Die Startaufstellung in Bildern

Nächster Artikel

Mark Webber begründet Rücktritt: Angst vor Unfällen spielte eine Rolle

Mark Webber begründet Rücktritt: Angst vor Unfällen spielte eine Rolle
Kommentare laden