WEC in Fuji: Porsche fährt Doppelsieg ein

Porsche hat den WEC-Lauf in Fuji gewonnen und dabei einen weiteren Doppelsieg eingefahren.

Mark Webber, Timo Bernhard und Brendon Hartley erzielten im Porsche 919 Hybrid und auf nasser Strecke den dritten Sieg in Folge – allerdings dank der Schützenhilfe ihrer Teamkollegen im Porsche-Schwesterauto.

Denn Romain Dumas, Neel Jani und Marc Lieb hatten das Fuji-Rennen über weite Strecken angeführt, nachdem sie den Audi von Marcel Fässler, André Lotterer und Benoit Treluyer die Spitzenposition abgejagt hatten.

Aber wenige Minuten vor Rennende tauschten die beiden Porsche-Autos auf den Plätzen eins und zwei ihre Positionen, sodass Webber, Bernhard und Hartley nun als neue WM-Spitzenreiter in die verbleibenden WEC-Rennen in Schanghai und Sakhir gehen.

Fässler, Lotterer und Treluyer wurden in Fuji auf Platz drei abgewinkt, das Audi-Schwesterauto mit Lucas di Grassi, Loic Duval und Oliver Jarvis belegte Rang vier vor den beiden Toyota-Werksautos auf den Positionen fünf und sechs.

Roman Rusinov, Julien Canal und Sam Bird holten sich den Sieg in der LMP1-Kategorie, während Gianmaria Bruni und Toni Vilander die LMGTE-Pro-Klasse für sich entschieden. Der Klassensieg in der LMGTE-Am-Wertung ging an Patrick Dempsey, Patrick Long und Marco Seefried.

Ganz eng ist es jetzt in der Fahrerwertung: Bernhard, Hartley und Webber kommen auf jeweils 129 Punkte, die Audi-Konkurrenz von Fässler, Lotterer und Treluyer steht aktuell bei je 128 Zählern. Etwas zurück auf Rang drei folgen die Porsche-Fahrer Dumas, Jani und Lieb mit jeweils 95,5 Punkten.

Porsche führt in der LMP1-Gesamtwertung mit 264 Punkten vor Audi (211) und Toyota (119).

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Veranstaltung Fuji
Unterveranstaltung Rennen, Sonntag
Rennstrecke Fuji International Speedway
Artikelsorte Rennbericht