WEC in Shanghai: Porsche siegt vor Toyota, Debakel für Audi

geteilte inhalte
kommentare
WEC in Shanghai: Porsche siegt vor Toyota, Debakel für Audi
Jamie Klein
Autor: Jamie Klein
06.11.2016, 09:02

Porsche hat beim vorletzten Rennen zur Langstrecken-WM (WEC) 2016 in Shanghai einen weiteren Sieg erzielt und Toyota in Schach gehalten. Audi wiederum erlebte ein Debakel.

#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Mark Webber, Brendon Hartley
#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Mark Webber, Brendon Hartley
#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Mark Webber, Brendon Hartley
Polesitter: #1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Mark Webber, Brendon Hartley
#8 Audi Sport Team Joest, Audi R18 e-tron quattro: Lucas di Grassi, Loic Duval, Oliver Jarvis
#5 Toyota Racing, Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima
#36 Signatech, Alpine A460: Gustavo Menezes, Nicolas Lapierre, Stéphane Richelmi
#67 Ford Chip Ganassi Racing Team UK, Ford GT: Andy Priaulx, Harry Tincknell
#2 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Romain Dumas, Neel Jani, Marc Lieb; #1 Porsche Team, Porsche 91
#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Mark Webber, Brendon Hartley

Denn der #7 Audi hatte während des gesamten Rennens nicht das Tempo, um es mit der Spitze aufnehmen zu können, und der #8 Audi wurde von technischen Problemen beim Nachtanken heimgesucht.

Es kam aber noch schlimmer: Beide Audi-Prototypen kollidierten in der Haarnadelkurve, sodass die #7 einen langen Reparaturstopp einlegen musste und sich endgültig aus der Entscheidung verabschiedete.

Bildergalerie: WEC in Shanghai

Vorn duellierten sich indes Porsche und Toyota um den Sieg und die Podestplätze, was am Ende die Reihenfolge #1 Porsche, #6 Toyota, #5 Toyota und #2 Porsche ergab. Mit Rundenrückstand belegte der #8 Audi den 5. Platz vor dem #7 Audi und den LMP1-Privatiers von ByKolles.

Für das siegreiche Porsche-Trio Timo Bernhard, Brendon Hartley und Mark Webber war es der 4. Sieg in den vergangenen 5 Rennen. Und Porsche stellte mit dem Ergebnis zudem den Gesamtsieg in der Herstellerwertung 2016 sicher.

In der Fahrerwertung haben die Toyota-Piloten der #6 einige Punkte auf die Porsche-Crew in der #2 aufgeholt. In der Gesamtwertung führen Romain Dumas, Neel Jani und Marc Lieb nun mit 152 Punkten vor Mike Conway, Kamui Kobayashi und Stephane Sarrazin, die auf 135 Punkte kommen.

Blick in die Klassen

Platz 1 in der LMP2-Klasse ging an den #26 G-Drive-Nissan von Alex Brundle, Roman Rusinov und Will Stevens. Für Nicolas Lapierre, Gustavo Menezes und Stephane Richelmi im #36 Signatech-Alpine reichte der 4. Platz zum vorzeitigen Titelgewinn.

In den beiden LMGTE-Kategorien trugen der #67 Ford (Pro) mit Andy Priaulx und Harry Tincknell und der #98 Aston Martin (Am) mit Paul dalla Lana, Pedro Lamy und Mathias Lauda, die jeweils von der Pole-Position gestartet waren, die Siege davon.

Das WEC-Finale wird vom 17. bis 19 November 2016 in Bahrain ausgetragen.

 

Nächster WEC Artikel
WEC in Shanghai: Die Startaufstellung in Bildern

Vorheriger Artikel

WEC in Shanghai: Die Startaufstellung in Bildern

Nächster Artikel

Kolumne: Die WEC braucht ein anderes Punktesystem!

Kolumne: Die WEC braucht ein anderes Punktesystem!
Kommentare laden