WEC 2017: Warum Porsche am Nürburgring eine Stallregie ausgab

geteilte inhalte
kommentare
WEC 2017: Warum Porsche am Nürburgring eine Stallregie ausgab
Autor: Filip Cleeren
Übersetzung: Stefan Ehlen
17.07.2017, 11:14

Porsche hat bei den 6h Nürburgring der Langstrecken-WM (WEC) 2017 eine Stallregie zugunsten der aktuellen Tabellenführer ausgesprochen und begründet nun diesen Schritt.

#1 Porsche Team Porsche 919 Hybrid: Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
Timo Bernhard, Porsche Team
#2 Porsche Team Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Earl Bamber, Brendon Hartley
#1 Porsche Team Porsche 919 Hybrid: Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
Neel Jani, Porsche Team
#1 Porsche Team Porsche 919 Hybrid: Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
#2 Porsche Team Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Earl Bamber, Brendon Hartley, #1 Porsche Team Por
#2 Porsche Team Porsche 919 Hybrid: Timo Bernhard, Earl Bamber, Brendon Hartley, #1 Porsche Team Por
#7 Toyota Gazoo Racing Toyota TS050 Hybrid: Mike Conway, Kamui Kobayashi, Jose Maria Lopez
Podium: 1. Timo Bernhard, Earl Bamber, Brendon Hartley, Porsche Team; 2. Neel Jani, Andre Lotterer,

Neel Jani, Andre Lotterer und Nick Tandy wurden beim letzten Boxenstopp 20 Sekunden länger an der Box gehalten, damit die Le-Mans-Sieger Earl Bamber, Timo Bernhard und Brendon Hartley die Führung im Rennen übernehmen konnten. Am Ende gab es einen Porsche-Doppelsieg in der von der Teamleitung vorgegebenen Reihenfolge.

Ergebnis: 6h Nürburgring 2017

Entsprechend groß ist die Enttäuschung bei Jani und Co. Der Schweizer meint: "Wir lagen um 13 Sekunden vorn. Wir waren uns unseres Schicksals bewusst, aber wollten es bis zum Schluss nicht wahrhaben. Denn es war klar, dass wir das schnellere Auto waren."

"Das Problem ist aber: In Le Mans werden die doppelten Punkte vergeben – und Le Mans ist früh in der Saison. Wenn du dort nicht ins Ziel kommst, ist dein Jahr gelaufen. Das wurde uns zum Verhängnis. Die doppelten Punkte haben uns alles gekostet."

Denn Porsche holte die Tabellenführer nach vorn, um deren Punktevorsprung bei den 6h Nürburgring noch weiter auszubauen.

Porsche-Teamchef Andreas Seidl kann den Ärger bei Jani, Lotterer und Tandy nachvollziehen. "Das stimmt sie nicht glücklich, aber ich glaube, unterm Strich können sie es verstehen", sagt er.

"Wichtig ist, dass wir hier transparent vorgehen. So ist das im Rennsport: Manchmal läuft es für dich, manchmal eben nicht."

"Natürlich ist es ein Luxusproblem, nach 6 Stunden beide Fahrzeuge innerhalb von nur 10 Sekunden auf der Strecke zu haben. Wir haben 6 Piloten, die bewiesen haben, dass sie siegen können."

Mit der Stallregie habe Porsche sichergestellt, das beste Ergebnis für beide WEC-Gesamtwertungen einzufahren. "Wir werden immer das tun, was das Beste für Porsche ist", sagt Seidl. Mehr Stallregie sei in den restlichen Saisonrennen nicht ausgeschlossen.

Seit 2014 hätten schließlich auch Audi und Toyota auf Stallregie zurückgegriffen, um ihre Chancen in der WEC-Gesamtwertung zu maximieren.

Auch Jani scheint mit weiteren Aktionen dieser Art zu rechnen. Er sagt: "Hoffen wir einfach, es passiert nicht noch einmal bis Bahrain. Aber ich sehe nicht, dass es bald vorbei ist."

Nächster WEC Artikel
LMP1-Autos 2020: Zukunft der Le-Mans-Spitzenklasse steht fest

Vorheriger Artikel

LMP1-Autos 2020: Zukunft der Le-Mans-Spitzenklasse steht fest

Nächster Artikel

Video: So klingt der neue BMW M8 GTE für die WEC 2018

Video: So klingt der neue BMW M8 GTE für die WEC 2018
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Event 6h Nürburgring
Ort Nürburgring
Fahrer Timo Bernhard , Neel Jani
Urheber Filip Cleeren
Artikelsorte News