WEC
22 Feb.
-
23 Feb.
1. Training in
2 Tagen
18 März
-
20 März
Nächstes Event in
26 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächstes Event in
62 Tagen
Details anzeigen:

WEC-Prolog in Monza: Toyota dank Lapierre-Bestzeit Gesamtschnellster

geteilte inhalte
kommentare
WEC-Prolog in Monza: Toyota dank Lapierre-Bestzeit Gesamtschnellster
Autor:
02.04.2017, 15:28

Beim offiziellen Vorsaisontest der Langstrecken-WM in Monza holte sich Toyota auch am Sonntag die Tages- und damit die Gesamtbestzeit: Nicolas Lapierre mit Rückkehr nach Maß.

#8 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Nicolas Lapierre, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Nicolas Lapierre, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Nicolas Lapierre, Kazuki Nakajima
#8 Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 Hybrid: Anthony Davidson, Nicolas Lapierre, Kazuki Nakajima
#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
#1 Porsche Team, Porsche 919 Hybrid: Neel Jani, Andre Lotterer, Nick Tandy
#4 ByKolles Racing CLM P1/01: Robert Kubica, Oliver Webb
#28 TDS Racing, Oreca 07 Gibson: François Perrodo, Matthieu Vaxivière, Emmanuel Collard
#31 Vaillante Rebellion Racing, Oreca 07 Gibson: Julien Canal, Bruno Senna
#91 Porsche Team, Porsche 911 RSR: Richard Lietz, Frédéric Makowiecki; #92 Porsche Team, Porsche 911
#66 Ford Chip Ganassi Racing, Ford GT: Olivier Pla, Stefan Mücke
#54 Spirit of Race, Ferrari 488 GTE: Thomas Flohr, Francesco Castellacci, Miguel Molina
#36 Signatech, Alpine A470 Gibson: Gustavo Menezes, Romain Dumas, Matt Rao; #97 Aston Martin Racing,
Gruppenfoto: Autos für die WEC-Saison 2017

Die Teams der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) haben ihren zweitägigen Vorsaisontest, den sogenannten Prolog, in Monza abgeschlossen.

Im Gegensatz zum Samstag, als es 3 Testsessions gab, fanden am Sonntag nur 2 Sessions statt. Am Vormittag war zunächst der #1 Porsche 919 Hybrid von Neel Jani, Andre Lotterer und Nick Tandy das schnellste Auto. Am Nachmittag war es der #8 Toyota TS050 Hybrid von Anthony Davidson, Kazuki Nakajima und Nicolas Lapierre, der das Tempo vorgab.

Nicolas Lapierre mit LMP1-Rückkehr nach Maß

Die von Lapierre am Nachmittag gefahrene Rundenzeit von 1:30,547 Minuten schlägt als die Bestmarke der 2 Testtage zu Buche. Der Franzose, im Jahr 2016 LMP2-Champion mit Signatech, wurde von Toyota wieder ins LMP1-Aufgebot geholt und war am Sonntag 0,785 Sekunden schneller als Teamkollege Mike Conway im #7 Toyota bei seiner Samstagsbestzeit.

Schnellster Porsche-Fahrer war unterm Strich Neel Jani mit seiner am Samstagabend gefahrenen Zeit von 1:31,666 Minuten. Im direkten Vergleich aller Fahrer ist diese Zeit aber nur die viertschnellste hinter 3 von Toyota-Fahrern hingelegten Rundenzeiten, denn neben Lapierre und Conway war auch Davidson schneller als die Porsche-Speerspitze.

Das einzige LMP1-Privatteam im WEC-Feld 2017, ByKolles Racing mit Robert Kubica und Oliver Webb, hat den Test bereits nach dem Samstag vorzeitig abgebrochen.

In der LMP2-Klasse schnappte sich TDS dank einer von Matthieu Vaxiviere am Sonntagvormittag gefahrenen Zeit von 1:36,078 Minuten den Bestwert des Tests. Der Franzose war am Steuer des #28 Oreca die Winzigkeit von 0,016 Sekunden schneller als es Rebellion-Fahrer Bruno Senna im #31 Oreca bei seiner Samstagsbestzeit gewesen war.

Porsche und Ferrari im GT-Feld vorn

Im Feld der GTE-Pro-Klasse überdauerte die Porsche-Bestzeit vom Samstag den Test. Somit gehen Michael Christensen und Kevin Estre im #92 Porsche 911 RSR mit Mittelmotor als die Gesamtschnellsten hervor. Christensen hatte direkt am Samstagvormittag die Richtmarke von 1:47,379 Minuten hingelegt. Auch in der Tageswertung des Sonntags war der #92 Porsche (1:47,507 Minuten) des schnellste GT-Auto.

In der GTE-Am-Klasse holte sich Neuzugang Miguel Molina im #54 Ferrari von Spirit of Race die Testbestzeit. Der Spanier fuhr am Sonntagvormittag 1:49,843 Minuten und schob damit sich und seine Kollegen Thomas Flohr und Francesco Castellacci am #86 Gulf-Porsche (Wainwright/Barker/Foster) vorbei.

Für den einzigen nennenswerten Zwischenfall des Prologs sorgte Matt Rao, als er am Sonntagnachmittag mit dem brandneuen #36 Alpine A470 von Signatech in der 1. Lesmo-Kurve in die Streckenbegrenzung krachte und damit eine Unterbrechung mit der Roten Flagge hervorrief.

Der WEC-Saisonauftakt 2017 geht am Ostersonntag (16. April) in Form der 6 Stunden von Silverstone über die Bühne.

WEC-Prolog in Monza: ByKolles bricht vorzeitig ab

Vorheriger Artikel

WEC-Prolog in Monza: ByKolles bricht vorzeitig ab

Nächster Artikel

Neel Jani: Neue Aerodynamik-Pakete könnten WEC-Rennen ruinieren

Neel Jani: Neue Aerodynamik-Pakete könnten WEC-Rennen ruinieren
Kommentare laden