TF Sport bestreitet komplette WEC-Supersaison 2018/19

geteilte inhalte
kommentare
TF Sport bestreitet komplette WEC-Supersaison 2018/19
Autor: André Wiegold
08.01.2018, 13:45

Das britische Aston-Martin-Kundenteam TF Sport wird in der WEC-Supersaison 2018/19 in einem Vantage GTE in der GTE-Am-Klasse an den Start gehen und an allen Rennen teilnehmen

#90 TF Sport, Aston Martin V8 Vantage: Salih Yoluc, Euan Hankey, Nicki Thiim
#90 TF Sport, Aston Martin V8 Vantage: Salih Yoluc, Euan Hankey, Nicki Thiim
#90 TF Sport, Aston Martin V8 Vantage: Salih Yoluc, Euan Hankey, Nicki Thiim
#90 TF Sport, Aston Martin V8 Vantage: Salih Yoluc, Euan Hankey, Nicki Thiim
#90 TF Sport, Aston Martin V8 Vantage: Salih Yoluc, Euan Hankey, Nicki Thiim
#90 TF Sport, Aston Martin V8 Vantage: Salih Yoluc, Euan Hankey, Nicki Thiim
#90 TF Sport, Aston Martin V8 Vantage: Salih Yoluc, Euan Hankey, Nicki Thiim

Die GTE-Am-Klasse bekommt Zuwachs:  Aston-Martin-Kunde TF Sport wird die komplette Supersaison 2018/19 der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) mit einem Vantage GTE bestreiten. Sein WEC-Debüt gab der Rennstall im Jahr 2017 bei den 24 Stunden von Le Mans.

In der Europäischen Le Mans Serie (ELMS) landete das Team im vergangenen Jahr auf Platz zwei. Am Steuer saßen Salih Yoluc und Euan Hankey. Beide werden auch in der WEC für TF Sport an den Start gehen. Ergänzt wird das Duo durch den britischen Porsche-Cup-Champion Charlie Eastwood.

"Es ist eine große Ehre, in der WEC zu starten", sagt Teamchef Tom Ferrier. "Es ist das größte Programm in der Geschichte des Teams." Der WEC-Einstieg sei eine große Herausforderung. Trotzdem glaubt die Mannschaft daran, von Beginn an wettbewerbsfähig zu sein.

Gegenüber 'Motorsport-Total.com' sagt Eastwood, dass der Schritt in die WEC kein einfacher sei. "Es ist eine gute Entscheidung und ich freue mich sehr drauf", so der Brite. "Es ist aber eine Veränderung." Die Einteilung der Fahrer ist ebenfalls bereits klar: Während Yoluc  als Bronze-Fahrer starten wird, werden Eastwood als Silber- und Hankey als Gold-Piloten gewertet.

"Ich habe mich mit meinen Teamkollegen und Tom Ferrier getroffen", so Eastwood. "Sie haben mir damals gesagt, dass ich zum Team gehören werde." Der junge Rennfahrer hat großen Respekt vor der Aufgabe, da er in seiner Karriere noch nie einen Boxenstopp oder Fahrerwechsel machen musste.

Bildergalerie: TF Sport im Motorsport

Eastwood glaubt, dass sein Sieg im Porsche Carrera Cup ein Schlüsselkriterium für seine Verpflichtung war. "Es ist schwierig, einen Champion zu finden, der als Silber-Pilot gewertet wird", erklärt er. "Im Februar werden wir den ersten Reifentest absolvieren. Dort habe ich Zeit, mich an die Prozesse zu gewöhnen." In der WEC gäbe es eine steile Lernkurve, so Eastwood. Deshalb müsse er nicht von Beginn an perfekt funktionieren. Er hofft aber, beim Test ein gutes Gefühl für das Auto zu entwickeln. 

Mit Informationen von Robert Ladbrook & Stephen Lickorish

Nächster WEC Artikel
WEC 2018/19: Ferrari hält am Fahrerkader fest

Previous article

WEC 2018/19: Ferrari hält am Fahrerkader fest

Next article

Timo Bernhard: Erster WM-Titel in der WEC bleibt am emotionalsten

Timo Bernhard: Erster WM-Titel in der WEC bleibt am emotionalsten

Artikel-Info

Rennserie WEC
Fahrer Euan Hankey , Salih Yoluc
Teams TF Sport
Urheber André Wiegold
Artikelsorte News