Rallycross-WM: Rennstall von Mattias Ekström wird Audi-Werksteam

Audi steigt in die Rallycross-WM (WRX) ein und lässt dem EKS-Rennstall von Mattias Ekström werksseitige Unterstützung zuteilwerden.

Damit trage Audi der Entwicklung in der Rallycross-Szene Rechnung, wo immer mehr Hersteller direkt beteiligt seien.

"Uns ist klar, dass es für EKS immer schwieriger wird, gegen die Werksteams zu bestehen. Daher haben wir uns für ein verstärktes Engagement in der Rallycross-WM entschieden", sagt Audi-Sportchef Dieter Gass.

Damit wird das Projekt von Ekström, der als Teamchef und Fahrer auftritt, noch einmal aufgewertet – unmittelbar nach der bisher erfolgreichsten Saison des Rennstalls, der in der Rallycross-WM 2016 beide Titel einfuhr. Ekström selbst krönte sich zum Weltmeister.

"Wir haben in 3 Jahren als Team viel aufgebaut, wichtige Erfahrungen gesammelt und mit EKS neue Maßstäbe gesetzt", meint der Schwede. "Aber uns war auch klar, dass wir für die Zukunft Unterstützung benötigen, um auf diesem Level weitermachen zu können."

"Dass EKS nun von Audi werkseitig unterstützt wird, freut mich sehr. Ich bin überzeugt, dass Rallycross eine große Zukunft hat, auch im Hinblick auf eine mögliche Elektrifizierung."

Die Audi-Bekanntgabe folgt auf die Ankündigung von Konzernschwester Volkswagen, künftig mit dem WRX-Rennstall von Ex-Champion Petter Solberg zu arbeiten. Der Hersteller tritt als technischer Partner auf, das Team erhält Werksunterstützung.

Audi hatte sich nach der Saison 2016 aus der Langstrecken-WM (WEC) zurückgezogen und das Le-Mans-Werksprogramm beendet. Die Marke ist 2017 neben der Rallycross-WM werksseitig auch in der DTM und in der Formel E vertreten.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Rallycross-WM
Fahrer Mattias Ekström
Teams EKS RX
Artikelsorte News
Tags audi, dieter gass, eks, ekstrom, rallycross, rallycross-wm, sportchef, wrx