Rallycross-WM 2017: Alister McRae gibt in Frankreich sein Debüt

Der ehemalige Fahrer der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC), Alister McRae, wird beim Rallycross-Lauf in Frankreich sein Debüt in der Serie geben.

Der Ex-Hyundai und –Mitsubishi-Pilot wird in Loheac den Volkswagen Polo des Loco World RX Teams fahren. Bisher wurde das Fahrzeug von Guy Wilks pilotiert.

Wilks und Loco haben sich darauf geeinigt, das Cockpit für die verbleibenden Rallycross-Läufe in Frankreich, Lettland, Deutschland und Südafrika an McRae zu übergeben.

McRae sagte: "Das ging jetzt alles ziemlich schnell. Ich freue mich auf das Rennen in Frankreich. Es wird sicher eine tolle Herausforderung sein."

"Die Rallycross-WM ist eine Rennserie mit hohem Wettbewerb. Dort zu fahren, ist wirklich etwas ganz Besonderes."

Der Schotte, der in Australien lebt, hat bereits einige Erfahrungen im Rallycross-Sport gesammelt.

In Australien nahm er beispielsweise im Jahr 2015 an einer Rallycross-Veranstaltung teil und fuhr dort ein Supercar Lite. Zudem testete er im Winter das M-Sport-Supercar von Ford. Außerdem trat er bereits in der Global Rallycross an.

"Das Event im Lite-Fahrzeug und der Test mit Leonbro Motorsports haben mir geholfen, die Autos kennenzulernen. In Frankreich wird das Level aber viel höher sein."

Zuletzt trat McRae im Jahr 2012 in einer Weltmeisterschaft an, als er für Proton einen Super2000 fuhr. Den Polo, den in Vergangenheit Johan Kristoffersson steuerte, will McRae kommende Woche in Nordfrankreich testen.

Wilks, dessen bestes Resultat ein 7. Platz beim Saisonstart in Barcelona ist, sagte: "Ich werde das Cockpit bei Loco nach dem Rennen in Kanada freigeben."

"Ich hoffe, irgendwann in die Rallycross-WM zurückkehren zu dürfen. Bis dahin wünsche ich Alister alles Gute. Er hat viel Talent und ich bin gespannt, wie er sich in der Rallycross-WM macht."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Rallycross-WM
Artikelsorte News
Tags alister mcrae, frankreich, loco, rallycross, weltmeisterschaft, wm