Rallye-WM
Rallye-WM
26 Feb.
Event beendet
22 Apr.
Nächstes Event in
7 Tagen
R
Portugal
20 Mai
Nächstes Event in
35 Tagen
03 Juni
Nächstes Event in
49 Tagen
R
24 Juni
Nächstes Event in
70 Tagen
R
Estland
15 Juli
Nächstes Event in
91 Tagen
R
Finnland
29 Juli
Nächstes Event in
105 Tagen
R
Belgien
13 Aug.
Nächstes Event in
120 Tagen
R
Griechenland
09 Sept.
Nächstes Event in
147 Tagen
R
Spanien
14 Okt.
Nächstes Event in
182 Tagen
R
11 Nov.
Nächstes Event in
210 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

"Ich hatte keine Chance": Elfyn Evans erklärt entscheidenden Fehler

Eine rutschige Stelle lässt die WM-Hoffnungen von Elfyn Evans platzen - Trotz der Enttäuschung will sich der Toyota-Pilot nicht die falsche Taktik vorwerfen lassen

"Ich hatte keine Chance": Elfyn Evans erklärt entscheidenden Fehler

Elfyn Evans hätte der erste britische Rallye-Weltmeister seit Richard Burns im Jahr 2001 werden können. In der elften Wertungsprüfung der Monza Rallye platzte dieser Traum. Auf verschneiter Straße rutschte der Toyota-Pilot weg und landete im Graben.

Zu diesem Zeitpunkt hielt Evans Rang drei. Angesichts von 14 WM-Punkten Vorsprung auf seinen Teamkollegen Sebastien Ogier hätte das für den WM-Titel gereicht. Aber Evans nahm seinen Abflug sportlich und warnte die nachfolgenden Fahrer vor dieser rutschigen Stelle.

Das half auch Ogier, um nicht den gleichen Fehler zu machen. "Wir kamen von einer schnellen Rechtskurve mit einer kurzen Bremsphase. Dann änderte sich der Asphalt. Als ich bremste, war es wie auf Eis. Es gab keine Chance, das Auto zu verzögern", berichtet Evans.

Diese entscheidende Situation "hat ihn komplett überrascht". Trotzdem ist er der Meinung, dass er die richtige Herangehensweise gewählt hat: "Man muss dabei sein, man muss es versuchen. Man gewinnt nichts, wenn man hinten herumsitzt."

"Ich hatte den Belagwechsel im Aufschrieb, aber ich hätte nicht erwartet, dass das so extrem ist. Natürlich bin ich enttäuscht. Mit tut es auch für das Team leid, denn die Hoffnungen auf die Marken-WM sind dadurch auch geplatzt."

Am Sonntag konnte Evans wieder fahren. In der Powerstage sammelte er noch drei WM-Punkte. Da Ogier den Sieg nach Hause bringen konnte, war der Titelkampf endgültig entschieden. Ein Ausfall des Franzosen hätte Evans doch noch den WM-Titel bringen können.

"Wir haben immerhin noch ein paar Punkte gesammelt, damit wir den zweiten Platz hinter Seb in der WM absichern konnten. Gratulation an ihn und Julien (Ingrassia; Co-Pilot). Wir wollten die Saison natürlich nicht als Zweiter beenden."

"Trotzdem war es ein Fortschritt im Vergleich zu den vergangenen Jahren. Ich habe mein erstes Jahr mit Toyota genossen und ich bin mir sicher, dass wir uns weiter verbessern können und im nächsten Jahr dann in einer besseren Position sind."

Evans gewann in der abgelaufenen Saison in Schweden und in Portugal. In Monaco stand er als Dritter auf dem Podest. Ansonsten gab es vierte Plätze in Mexiko, Estland und auf Sardinien. Ogier hatte auch zwei Siege, aber drei Podestplätze und nur einen vierten Platz.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Wegen Corona: "Keine Luftsprünge" von Sebastien Ogier nach siebtem WM-Titel

Vorheriger Artikel

Wegen Corona: "Keine Luftsprünge" von Sebastien Ogier nach siebtem WM-Titel

Nächster Artikel

Hyundai gewinnt Marken-WM: Emotionale Worte von Andrea Adamo

Hyundai gewinnt Marken-WM: Emotionale Worte von Andrea Adamo
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye-WM
Event Monza
Fahrer Elfyn Evans
Teams Toyota Gazoo Racing WRC
Urheber Gerald Dirnbeck