M-Sport-Ford verstärkt sich mit NASCAR-Know-How

geteilte inhalte
kommentare
M-Sport-Ford verstärkt sich mit NASCAR-Know-How
Markus Lüttgens
Autor: Markus Lüttgens
Co-Autor: David Evans
28.03.2018, 11:49

Rückenwind für M-Sport und Sebastien Ogier in der Rallye-WM: Im Entwicklungszentrum in Charlotte untersuchte Ford Performance den Fiesta WRC

Podium: Winners Sébastien Ogier, Julien Ingrassia, M-Sport Ford WRT Ford Fiesta WRC
Sébastien Ogier, Julien Ingrassia, M-Sport Ford WRT Ford Fiesta WRC
Podium: Winners Sébastien Ogier, Julien Ingrassia, M-Sport Ford WRT Ford Fiesta WRC with the team
Teemu Suninen, Mikko Markkula, M-Sport Ford WRT Ford Fiesta WRC
Teemu Suninen, Mikko Markkula, M-Sport Ford WRT Ford Fiesta WRC
Teemu Suninen, Mikko Markkula, M-Sport Ford WRT Ford Fiesta WRC

M-Sport-Ford nutzte die Rückreise von der Rallye Mexiko zu einem Zwischenstopp in den USA. Im Entwicklungszentrum der Motorsport-Abteilung von Ford in Charlotte soll der Fiesta WRC von Sebastien Ogier Mitte März weiter optimiert werden. Ford griff dabei auf die Einrichtungen zurück, in denen die erfolgreichen NASCAR- und GT-Autos des US-Herstellers entstanden sind.

"Wir haben fortschrittliche CFD-Tools (Computational Fluid Dynamics, Strömungssimulationen; Anm. d. Red.), die wir für den GT-Sport und die NASCAR verwendet haben und die entsprechenden Computer-Ressourcen, um mit CFD-Simulationen die Aerodynamik des Autos zu verbessern", sagt Mark Rusbrook, Chef der Motorsportabteilung Ford Performance zu 'Motorsport.com'.

"Wir verfügen auch über Vorrichtungen, mit denen wir den Luftfluss und die Verbrennung im Motor analysieren können", so Rusbrook weiter. Die Tests in Charlotte sind ein sichtbares Zeichen für die engere Zusammenarbeit zwischen Ford und M-Sport, die in dieser Saison erstmals seit 2012 wieder mit Werksunterstützung in der Rallye-WM an den Start gehen.

"Das ist lein Marketing-Manöver, sondern die Basis für Innovationen", versichert Rusbrook. "Und da der Fiesta auf der ganzen Welt eingesetzt wird, ist nun der richtige Zeitpunkt gekommen, um die Unterstützung auszubauen."

Darüber freut sich auch M-Sport-Teamchef Malcolm Wilson, der die WRC-Einsätze mit den Ford Fiesta in den vergangenen Jahren in Eigenregie durchgeführt hatte. "Nach Schweden waren wir in der Klimakammer von Ford, und nach Mexiko wird das Auto in Charlotte auf allen möglichen Prüfständen laufen", so der Brite. "Wir haben für die Weiterentwicklung des Autos viele Ideen. Bei den nächsten Rallyes ist zwar nichts Besonderes geplant, aber das ist ein fortlaufender Prozess."

Nächster Rallye-WM Artikel
Unfall beim WRC-Test: Thierry Neuville landet im Flussbett

Previous article

Unfall beim WRC-Test: Thierry Neuville landet im Flussbett

Next article

FIA will Powerstage-Tricks in der Rallye-WM ein Ende setzen

FIA will Powerstage-Tricks in der Rallye-WM ein Ende setzen

Artikel-Info

Rennserie Rallye-WM
Fahrer Sébastien Ogier
Teams M-Sport
Urheber Markus Lüttgens
Artikelsorte News