Nachgefragt: So stehen die Chancen auf VW-Autos in der WRC 2017

Obwohl Volkswagen nach der WRC-Saison 2016 werksseitig ausgestiegen ist, könnten in der Rallye-WM 2017 trotzdem VW-Autos an den Start gehen.

Das hat Volkswagen-Sportchef Sven Smeets auf Nachfrage unserer Kollegen von Autosport erklärt.

Allerdings wäre VW auf das Entgegenkommen des Automobil-Weltverbands (FIA) und der WRC-Konkurrenten angewiesen, wenn der VW Polo 2017 an den WM-Rallyes teilnehmen soll. Denn Volkswagen hat den eigentlichen Homologierungstermin bereits verpasst.

"Wir sprechen jetzt mit der FIA über eine Ausnahme-Homologierung", sagt Smeets. "Das wurde bisher aber noch nie gemacht." Man müsse daher einen Sonderweg beschreiten, wenn die Autos in der WRC-Saison 2017 einsetzbar sein sollen.

Volkswagen will aber nichts übers Knie brechen, zumal man beim Saisonauftakt in Monte Carlo ohnehin nicht mit Fahrzeugen im Feld vertreten sein wird.

"Wir arbeiten jetzt mit einem anderen Zeitplan. Wenn das bedeutet, wir müssen eine weitere Rallye aussetzen, um alle zufriedenzustellen, dann machen wir das", sagt Smeets. "Das Wichtigste ist in meinen Augen, das Auto durch diesen besonderen Prozess zu kriegen."

Das Fahrzeug ist offenbar wettbewerbsbereit. Der frühere Rallye-Profi Marcus Grönholm hat damit erst im Dezember 2016 einen finalen Test in Schweden absolviert. Da stand der VW-Ausstieg aus der Rallye-WM längst fest.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WRC
Artikelsorte News
Tags ausstieg, polo, polo r wrc, rallye, rallye-wm, sportchef, sven smeets, volkswagen, vw, wrc