präsentiert von:

Rally1-Reglement: Kommt ein weiterer WRC-Hersteller vor 2024?

Toyota und M-Sport (Ford) haben sich zum neuen Hybrid-Reglement in der Rallye-WM bekannt, Hyundai noch nicht - Doch es gibt einen möglichen vierten Hersteller

Rally1-Reglement: Kommt ein weiterer WRC-Hersteller vor 2024?

Ein weiterer Hersteller könnte sich für den ersten Zyklus der neuen Hybrid-Ära in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) einschreiben, sagt FIA-Rallyechef Yves Matton. Ab 2022 werden die 1,6-Liter-Turbomotoren der aktuellen, letzten Generation World Rally Cars im neuen Rally1-Reglement durch einen Einheits-Elektromotor von Compact Dynamics ergänzt.

Die neuen Regeln sollten die WRC-Plattform für neue Hersteller interessanter machen. Matton räumt aber ein, dass es keinen Neueinstieg zur WRC-Saison 2022 geben wird. Primärer Grund dafür sind natürlich die COVID-19-Pandemie und die daraus resultierende Wirtschaftskrise.

"Die Rally1-Regularien wurden im Hinblick darauf geschrieben, unseren Sport so zugänglich wie möglich zu machen", sagt Matton gegenüber 'Motorsport.com'. "Das ist eine unserer der wichtigsten Säulen: Nachhaltigkeit, Sicherheit, Zugänglichkeit."

"Es besteht kein Zweifel daran, dass die Pandemie viele Leute dazu veranlasst hat, ihre Pläne anzupassen. Aber wir sind zuversichtlich, dass das neue Reglement vielen Herstellern rund um den Globus eine gute Möglichkeit verschaffen wird, ihre Marke weiterzuentwickeln. Es könnte einen weiteren Hersteller vor dem Ende des nächsten Homologationszyklus geben. Es wird aber nicht 2022 sein."

Zeichen auf Hyundai-Verbleib mehren sich

Zwei von drei derzeit engagierten Herstellern haben bereits öffentlich bekanntgegeben, dass sie bis Ende 2024 dabeibleiben werden, dem Ende des ersten Homologationszyklus der Rally1-Boliden.

Craig Breen

Von Hyundai kommen positive Signale für die Zukunft

Foto: Motorsport Images

Toyota hat seine vollständige Unterstützung für die Hybrid-Regularien zugesagt und M-Sport wird seine langjährige Verbindung mit Ford auch unter dem neuen Reglement fortführen. Beide Parteien arbeiten mit Nachdruck an ihren Rally1-Boliden. Sie machen sich Elemente von Rally2-Fahrzeugen wie Kraftübertragung und Radaufhängung zunutze.

Hyundai Motorsport hat seine Intentionen noch nicht öffentlich bekanntgegeben. Allerdings sagte Teamchef Andrea Adamo jüngst, dass er "optimistisch" über die Fortführung des Programms unter den neuen Regeln sei.

Diese Äußerung findet bei Matton Anklang: "Hyundai ist mittlerweile ein wichtiger Bestandteil der Rallye-Weltmeisterschaft. Sie haben sich als leistungsstarker Teilnehmer etabliert und sind ein weitvoller Teil der WRC."

"Ich bin ebenfalls zuversichtlich, dass es uns gelingen wird, alle drei Hersteller für 2022 zu halten. Das Hybridfahrzeug einzuführen war ein Schlüssel, die Hersteller für 2022 zu halten. Wir werden mehr darüber in naher Zukunft kommunizieren."

Mit Bildmaterial von Hyundai Motorsport.

geteilte inhalte
kommentare
Oliver Solberg: Trotz starkem WRC-Debüt Fokus auf WRC2-Titel

Vorheriger Artikel

Oliver Solberg: Trotz starkem WRC-Debüt Fokus auf WRC2-Titel

Nächster Artikel

Rallye Kroatien: Herausforderung mit sechs verschiedenen Asphaltsorten

Rallye Kroatien: Herausforderung mit sechs verschiedenen Asphaltsorten
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye-WM
Urheber Jason Craig