Sebastien Loeb vor WRC-Rückkehr: "Kann immer noch konkurrenzfähig sein"

Auch mit 47 Jahren kann er in der Rallye-WM immer noch mithalten - meint Rückkehrer Sebastien Loeb: Tests im Ford Puma Hybrid waren "ein Vergnügen"

Sebastien Loeb vor WRC-Rückkehr: "Kann immer noch konkurrenzfähig sein"

"Ich denke, dass ich immer noch konkurrenzfähig sein kann": Das sagt Rekord-Weltmeister Sebastien Loeb vor seiner Rückkehr in die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Der neunmalige WRC-Champion wird bei der Rallye Monte-Carlo (20. bis 23. Januar) für M-Sport einen vierten Ford Puma Rally1 fahren.

"Monte Carlo ist vielleicht nicht die einfachste Veranstaltung, um mit einem Team zu starten, da es einige schwierige Bedingungen geben kann", ist sich Loeb der besonderen Herausforderung der Traditionsrallye in den französischen Seealpen bewusst. "Aber ich habe einige gute Erinnerungen an diese Rallye und es ist immer eine unglaubliche Atmosphäre rund um die Rallye."

Loeb war zuletzt 2020 in der Türkei für Hyundai in der WRC angetreten. Anschließend konzentrierte er sich auf sein Programm bei der Rallye Dakar und trat in diesem Jahr für das X44-Team von Lewis Hamilton in der Elektro-SUV-Rennserie Extreme E an, wo er am vergangenen Wochenende zusammen mit seiner Partnerin Cristina Gutierrez nur knapp den Titel verpasste.

Doch nun kehrt Loeb zur WRC und damit zu seiner wahren Liebe zurück. "Ich liebe, was ich tue. Ich fahre immer gerne, aber wenn ich eine WRC-Rallye fahre, ist das einfach ein tolles Gefühl", sagt der Franzose. "Es ist etwas, das ich sehr genieße.

Ein Genuss waren für Loeb auch die Testfahrten mit M-Sport in Spanien und Frankreich, bei denen er sich auf den Ford Puma Rally1 mit Hybrid-System einschießen konnte. "Es war ein Vergnügen, die neue Technologie im Puma-Rally1-Auto zu entdecken. Ich denke, sie ist den 2017er-Autos ziemlich ähnlich, aber mit einem zusätzlichen Hybridsystem", sagt Loeb über sein neues Sportgerät.

"Das macht die Bedienung etwas anspruchsvoller und es ist aufregend, etwas Neues im Auto zu haben. Als ich das Auto getestet habe, war ich wirklich beeindruckt, wie gut es ausbalanciert ist und wie leistungsfähig es mit dem Hybridsystem ist, ich habe es wirklich genossen", so Loeb weiter.

Bisher ist der 79-maliger WRC-Sieger von M-Sport nur für die Rallye Monte-Carlo gemeldet. Weitere Starts schlossen aber weder das Team noch Loeb aus.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
FIA-Rallyedirektor Yves Matton tritt von seinem Posten zurück
Vorheriger Artikel

FIA-Rallyedirektor Yves Matton tritt von seinem Posten zurück

Nächster Artikel

M-Sport-Chef über Loeb-Deal: "Es hat über 16 Jahre gedauert"

M-Sport-Chef über Loeb-Deal: "Es hat über 16 Jahre gedauert"
Kommentare laden