Sebastien Ogier: Unfall beim Test für die Rallye Monte Carlo

Am Dienstag musste Sebastien Ogiers beim Test für die Rallye Monte Carlo eine Zwangspause einlegen, nachdem er seinen Ford Fiesta WRC bei einem Unfall beschädigt hatte.

Das Team nahm den Crash aber leicht, bei dem Ogier nach einem Dreher das Rad und die linke Hinterradaufhängung beschädigte. "Wir sind mit dem Verlauf des Tests zufrieden", sagte Malcolm Wilson von M-Sport gegenüber unserer Schwesterpublikation Autosport. "Das Feedback von Seb und Julien war fantastisch und sie sind eine echte Bereicherung für das Team."

"Es gab 1 oder 2 kleine Dinge, über die wir gesprochen haben, aber ansonsten passt alles. Er hatte gestern einen vollen Tag im Auto und konnte einige Kilometer abspulen", sagte Wilson weiter. "Er konnte viel Erfahrung im Fiesta sammeln, wie auch schon in Schweden zu Beginn des Monats."

Der Crash habe zwar "ein paar Stunden" gekostet, erklärte er. "Aber die Jungs haben das Auto wieder flott gemacht und Seb konnte den Testtag beenden. Natürlich hätten wir in einer idealen Welt gerne mehr Zeit gehabt, damit Seb das Auto auf Asphalt fahren kann, aber so ist es nun mal. Angesichts der begrenzten Zeit sind wir so gut vorbereitet wie möglich."

"Die Monte ist ein ganz spezielles Event und ich bin sicher, dass Sebastiens Erfahrung uns  zugutekommen wird."

Ogiers Test ist beendet und Teamkollege Ott Tanak wird den Fiesta an den kommenden beiden Tagen testen, am Freitag ist dann Elfyn Evans an der Reihe.

Am kommenden Wochenende wird Ogier bei der Rallye Monte Carlo sein Debüt für M-Sport geben.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WRC
Veranstaltung Monte Carlo
Fahrer Sébastien Ogier
Teams M-Sport
Artikelsorte News
Tags m-sport, ogier, rallye monte carlo, wrc