Steigt Toyota mit drei Autos in die WRC ein?

Nicht kleckern, sondern klotzen scheint das Motto von Toyota vor dem Einstieg in die Rallye- Weltmeisterschaft 2017 zu sein. Laut Teamchef Tommi Mäkinen könnten die Japaner drei Autos an den Start bringen.

„Wir befinden uns mit verschiedenen Fahrern in Verhandlungen, immer mit dem Gedanken, dass wir mindestens zwei, wenn nicht gar drei Autos an den Start bringen wollen“, sagt Mäkinen.

Der Finne wird das Rallye-Projekt der Japaner leiten, wenn sie nach 17-jähriger Abwesenheit mit dem neuen Yaris-Rallye-Auto einen neuen Start in der WRC wagen.

„Wir arbeiten momentan an dem Entwurf des Autos“, bestätigte Mäkinen. „Unser Team von Ingenieuren und Designern hat gemeinsam mit den Zulieferern unermüdlich gearbeitet, um im Zeitplan zu bleiben und ein Auto zu entwickeln, das ein Siegerauto werden sollte.“

Sollte Toyota GAZOO Racing tatsächlich drei Autos einschreiben, könnten diese in zwei Teams aufgeteilt werden, ähnlich wie Volkswagen und Hyundai ihre Teams betreiben. Eine andere Variante wäre, dass alle drei zwar in einem Team fahren, aber nur zwei Herstellerpunkte sammeln können.

Die ersten Testfahrten sind für nächstes Jahr im Frühjahr geplant. „Es gibt bereits einen umfangreichen Plan, der Testfahrten in Finnland und weltweit vorsieht.“

Mäkinen beendete so auch die über Monate andauernden Spekulationen, ob Toyota Motorsport (TMG) in Köln, wo bereits ein eigenes Yaris-Rallye-Auto gebaut wurde, bevor Maäkinen die Verantwortung übernahm, an dem Projekt beteiligt sein werde.

„TMG ist ein wichtiger Partner für uns“, betonte der Finne. „Sie sind für das Design und die Produktion des Yaris-WRC-Motors verantwortlich, der exklusiv von Toyota sein wird.“

Jarmo Lehtinen, ehemaliger Co-Pilot von Mikko Hirvonen, wird Toyotas neuer Sportdirektor, Lauri Riipinen, der von bereits von 2005 bis 2013 mit Mäkinen gearbeitet hat, ist Einsatzleiter.

Michael Zotos, Mäkinens Rallye-Ingenieur bei Subaru, wurde als Technischer Direktor bestätigt, Simon Carrier, der das Ford-Focus-RS-Designteam bei M-Sport geleitet hat, ist Chefdesigner.

Tom Fowler, Hirvonens Ingenieur bei Ford, ist Chefingenieur und Mikko Ruoho, Tommi Mäkinens Renningenieur seit 2007, ist Elektronikchef.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WRC
Fahrer Tommi Makinen
Artikelsorte News