Teamchef: Toyota hatte "nicht die Erfahrung", um in Ypern zu siegen

Toyota-Teamchef Jari-Matti Latvala sieht die mangelnde Erfahrung als Grund dafür, dass die Marke beim WRC-Lauf in Ypern unter die Räder gekommen ist

Teamchef: Toyota hatte "nicht die Erfahrung", um in Ypern zu siegen

Hyundai ist zurück im Titelkampf: Die Koreaner sicherten sich mit Thierry Neuville den Sieg im belgischen Ypern und machte mit Craig Breen auf Rang zwei den Doppelsieg perfekt. Toyota musste eine herbe Schlappe hinnehmen, jedoch hat Teamchef Jari-Matti Latvala bereits den Grund dafür gefunden: die mangelnde Erfahrung.

Während für die Toyota-Piloten die belgische Rallye Neuland war, hat Hyundai in den Jahren 2018 und 2019 dort mit Neuville und Breen getestet. Die Rallye ist eigentlich Teil der belgischen Rallye-Meisterschaft. Die schnellen und engen Asphaltstrecken mit tiefen Gräben sind eine echte Herausforderung, weshalb jegliche Erfahrung Gold wert war.

"Ich denke, dass alle Fahrer an diesem Wochenende einen guten Job gemacht haben", so der Teamchef nach dem Rennsonntag. "Wir haben einfach nicht um den Sieg kämpfen können, weil uns hier die Erfahrung gefehlt hat. Am Freitag mussten unsere Jungs erst einmal mit der Oberfläche und dem Grip-Level zurechtkommen. Erst danach haben sie es geschafft, mit den Topfahrern mitzuhalten, doch da war es schon zu spät."

"Wir wissen, dass wir nicht jede Rallye gewinnen können", so Latvala weiter. "Wir haben an diesem Wochenende aber wichtige Punkte für die Meisterschaft gesammelt." Kalle Rovanperä schaffte es auf Platz drei immerhin auf das Podium und der Teamchef ist glücklich darüber, dass der 20-Jährige bei seiner ersten Asphalt-Rallye nach dem Crash in Kroatien im April vorne mit dabei war.

"Zwischen unseren Fahrern war es heute ein enger Kampf und am Ende war es Kalle, der eine großartige Pace hatte und sich so den Platz auf dem Podium geschnappt hat", analysiert Latvala. "Er ist eine starke Rallye gefahren und es toll, dass er das auf seiner ersten Asphalt-Rallye nach dem Unfall in Kroatien geschafft hat."

Obwohl der aktuelle WRC-Champion Sebastien Ogier nur Fünfter wurde, verteidigte er seine Führung. Der Franzose führt jetzt mit 38 Punkten Vorsprung auf seinen Toyota-Teamkollegen Elfyn Evans, der punktgleich mit Neuville auf Rang zwei der Gesamtwertung liegt. In der Teamwertung hat Toyota mit 41 Zählern Vorsprung auf Hyundai die Nase vorne.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
WRC-Sieg lässt Hyundai aufatmen: "Viele Menschen standen mächtig unter Druck"

Vorheriger Artikel

WRC-Sieg lässt Hyundai aufatmen: "Viele Menschen standen mächtig unter Druck"

Nächster Artikel

WRC 2022: FIA rechnet mit "zwölf oder mehr" Rally1-Autos im ersten Jahr

WRC 2022: FIA rechnet mit "zwölf oder mehr" Rally1-Autos im ersten Jahr
Kommentare laden