Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland

Tests bei nationalen Rallyes: Tänak siegt in Estland, Lappi verunfallt in Finnland

Tests für die Rallye Schweden: Ott Tänak gewinnt einen nationalen Lauf in Estland - Esapekka Lappi und Katsuta Takamoto stecken bei einer Rallye in Finnland im Schnee

Tests bei nationalen Rallyes: Tänak siegt in Estland, Lappi verunfallt in Finnland

Eine Woche vor der Rallye Schweden traten drei Rally1-Topfahrer bei nationalen Veranstaltungen an, um sich auf die einzige Winterrallye im WRC-Kalender vorzubereiten. Ott Tänak(Ford) griff in seiner Heimat Estland an und war erfolgreich. Esapekka Lappi (Hyundai) und Takamoto Katsuta (Toyota) fuhren in Finnland, waren aber in Zwischenfälle verwickelt.

Es zeichnete sich schon ab, dass die Topteams der Rallye-Weltmeisterschaft in der Saison 2023 öfters bei nationalen Events antreten werden. Der Grund dafür sind eingeschränkte Testmöglichkeiten, um eigentlich Kosten zu sparen.

Statt 28 Testtagen wie im Vorjahr hat jeder Hersteller nur noch 21 zur Verfügung - und maximal sieben pro Fahrer. Deshalb traten M-Sport Ford, Toyota und Hyundai an diesem Wochenende bei Rallyes an, um mit ihren Rally1-Boliden zusätzliche Testkilometer zu sammeln.

Tänak fuhr die Otepää-Rallye in seiner Heimat. Die acht Wertungsprüfungen fanden an einem Tag statt. Tänak gewann alle acht und sicherte sich seinen ersten Sieg mit M-Sport seit 2017. Es war sein zweiter Sieg bei dieser nationalen Rallye.

Auch Jourdan Serderidis war dort mit einem Puma Rally1 am Start, obwohl der Grieche in Schweden nicht dabei sein wird. Serderidis zeigte kein Spitzentempo und hatte in der sechsten Prüfung ein Problem. Im Endergebnis wurde es Platz 17.

Währenddessen traten in Finnland Lappi und Katsuta bei der Kuopio-Rallye an. Es war ebenfalls eine Eintagesveranstaltung mit acht Prüfungen. Obwohl Lappi diese Rallye in seiner Heimat noch nie gefahren ist, behielt er zunächst die Oberhand über Katsuta.

Lappi gewann die ersten vier Prüfungen und hatte beim Mittagsservice knappe 13 Sekunden Vorsprung auf den Toyota-Fahrer. In Prüfung fünf rutschte Katsuta in einen Schneewall und ließ einige Zeit liegen.

Bei diesem Zwischenfall wurde der Kühler des Yaris beschädigt. Katsuta musste aufgeben. Lappi stellte auch in den Prüfungen fünf und sechs die Bestzeit auf. Aber in der siebten Wertungsprüfung steckte Lappi selbst für knapp elf Minuten in einem Schneewall.

Der Finne gewann anschließend zwar noch die achte Prüfung, aber der Gesamtsieg ging an Landsmann Jari Huttunen in einem Skoda Fabia R5. Die Rallye Schweden, der zweite WRC-Lauf 2023, findet am kommenden Wochenende statt. Die drei Etappen umfassen 18 Wertungsprüfungen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Ford bekräftigt: WRC-Engagement bleibt trotz Formel-1-Plänen unangetastet
Nächster Artikel Neuer Hyundai-Chef Abiteboul bringt Formel-1-Denken in die WRC

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland