Thierry Neuville: Rally1-Auto fühlt sich an wie Formel E auf Schotter

Thierry Neuville ist sich sicher: Die neuen Rally1-Autos werden sich anders steuern lassen als die Vorgängermodelle - Der Belgier vergleicht sie mit Formel-E-Autos

Thierry Neuville: Rally1-Auto fühlt sich an wie Formel E auf Schotter

Thierry Neuville hat einen Weg gefunden, die neuen Rally1-Autos mit Hybridantrieb mit den Formel-E-Autos zu vergleichen. Da sich die neuen Autos für die Rallye-WM (WRC) 2021 völlig anders steuern lassen, zog der Belgier den Vergleich mit den Formelautos. Der Hyundai-Pilot durfte in den vergangenen Wochen den Prototypen für die Saison 2022 testen, in dem ein verpflichtender 100kW-starker Elektromotor verbaut ist.

Der erfahrene Rallye-Pilot hat sich seit der Ankündigung der neuen Autos gegen das Reglement ausgesprochen, weil er aufgrund der beschnittenen Aerodynamik und des Elektromotors eine deutliche Steigerung der Kosten erwartet. Außerdem wurden der Federweg reduziert und das zentrale Differenzial abgeschafft. Der falsche Weg, wie Neuville glaubt.

Auf der Pro-Seite steht aber eine deutliche Verbesserung der Sicherheit für die Fahrer, da die Chassis deutlich stabiler werden sollen. Außerdem sollen die neuen Hybridautos rund 500 Pferdestärken produzieren - das sind 120 Pferdestärken mehr als bei der aktuellen Generation mit reinen Verbrennungsmotoren.

Thierry Neuville steht bei der Rallye Finnland 2021 neben seinem Hyundai i20 WRC

Thierry Neuville spricht sich klar gegen das neue Reglement aus

Foto: Motorsport Images

"Es ist, als würde man ein Formel-E-Auto auf einer Rallyestrecke fahren", so Neuville über seine ersten Erfahrungen im Rally1-Auto. "Es ist noch zu früh, um zu sagen, wie es sein wird. Viele Dinge funktionieren noch nicht so, wie sie es mit dem Hybridsystem eigentlich tun sollten. Es ist schwierig, ein echtes Feedback zu geben. In meinen Augen wird sich der Fahrstil verändern."

Insbesondere beim Bremsen werden sich die Fahrer einer neuen Herausforderung stellen müssen, denn laut Neuville geht es darum, Energie zu gewinnen, um diese dann "beim Beschleunigen entladen" zu können. "Wenn man das bei den Bremsvorgängen nicht schafft, hat man im Kurvenausgang nicht die zusätzliche Leistung. Das macht das Ganze inkonsistent und unvorhersehbar", so der Belgier.

Neuville kann sich nicht vorstellen, dass viele Fans "die erste Version des neuen Autos" mögen werden. Worauf sich die Zuschauer aber freuen dürfen, ist eine Meisterschaft, in der die Karten im Jahr 2022 völlig neu gemischt werden, da keine Marke vorhersehen kann, wie gut ihr neues Rally1-Auto im Vergleich zu den anderen Fahrzeugen abschneiden wird.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Neuville: Dank an Marshalls nach "Herzinfarkt"-Moment vor Powerstage
Vorheriger Artikel

Neuville: Dank an Marshalls nach "Herzinfarkt"-Moment vor Powerstage

Nächster Artikel

Evans über Titelchancen: Sebastien Ogier "muss einen Fehler machen"

Evans über Titelchancen: Sebastien Ogier "muss einen Fehler machen"
Kommentare laden