Titelkampf in der Rallye-WM 2022 für Elfyn Evans "völlig offen"

Toyota-Pilot Elfyn Evans rechnet im ersten Jahr des Rally1-Reglements in der WRC mit einem ausgeglichenen Kräfteverhältnis - und lehnt die Rolle als Teamleader ab

Titelkampf in der Rallye-WM 2022 für Elfyn Evans "völlig offen"

Nach dem teilweisen Rücktritt von Serien-Weltmeister Sebastien Ogier, der 2022 nur noch einzelne Läufe der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) bestreiten wird, rechnet sein Teamkollege Elfyn Evans mit einem ausgeglichenen Kräfteverhältnis im Kampf um den Titel.

"Ich denke, es wird nächstes Jahr sehr offen sein", so Evans gegenüber der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com'. "Es gibt viele schnelle Fahrer in der Meisterschaft, die zu schlagen schwierig ist. Und natürlich gibt es durch das Hybrid-Reglement noch viele Unbekannte."

Neben dem Rückzug von Ogier, dem sich Evans 2020 und 2021 im Kampf um den WRC-Titel hatte geschlagen geben müssen, werden nach Einschätzung des Walisers auch durch die Umstellung auf die neuen Rally1-Autos die Karten neu gemischt. "Es könnte sehr schwierig werden, das beste Auto zu haben. Wir müssen abwarten, was das nächste Jahr bringt."

Nach dem Teil-Rücktritt von Ogier ist Evans mit seinen 33 Jahren nun der Senior im Kader der Werksfahrer von Toyota, zu dem auch Kalle Rovanperä, Esapekka Lappi und Takamoto Katsuta gehören. Als natürlichen neuen Anführer des Teams sieht sich Evans aber dennoch nicht.

"Ich bin vielleicht der älteste und habe die meiste Erfahrung, aber die Struktur bei Toyota ist sehr ausgeglichen", so Evans. "Kein Fahrer wird gegenüber dem anderen bevorzugt, und das ist für mich der beste Weg."

"Wir kommen alle gut miteinander zurecht", betont er. "Es ist auch toll, dass Seb immer noch mit dabei ist, und wir uns einige Schlachten wie in diesem Jahr liefern können."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Neuer FIA-Präsident: Zweieinhalb WRC-Hersteller sind nicht genug
Vorheriger Artikel

Neuer FIA-Präsident: Zweieinhalb WRC-Hersteller sind nicht genug

Nächster Artikel

M-Sport benennt neuen Technikdirektor: Chris Williams mit neuer Verantwortung

M-Sport benennt neuen Technikdirektor: Chris Williams mit neuer Verantwortung
Kommentare laden