Trotz Werksrückzug: Rallye-WM 2017 mit neuen Volkswagen-Autos?

Volkswagen hat sich werksseitig aus der Rallye-WM (WRC) zurückgezogen, doch die für die Saison 2017 entwickelten Fahrzeuge könnten trotzdem zum Einsatz kommen.

Das hat Wolfgang Dürheimer aus der Volkswagen-Führungsspitze gegenüber Autocar bestätigt.

Er sagte: "Ich arbeite daran. Mir war stets daran gelegen, die Autos fahren zu sehen, auch wenn wir uns werksseitig zurückgezogen haben."

"Wichtig ist nur: Ein solches Projekt darf uns nichts kosten. Doch wenn wir den richtigen Deal finden, werden wir gern behilflich sein."

Dürheimer würde einem interessierten Privatteam sogar die bisherige Volkswagen-Mannschaft aus der WRC zur Seite stellen, sofern der Kunde für die daraus entstehenden Kosten aufkommen würde.

Dann stünde einem Einsatz der Volkswagen-Fahrzeuge 2017 nichts mehr im Wege, zumal die Marke die Homologierung der Autos ohnehin anstrebt.

Eine Voraussetzung stellt Dürheimer aber in den Raum: "Die Fahrer müssten über ein gewisses Talent verfügen." Soll heißen: Das mögliche Einsatzteam müsste Volkswagen mit seiner Fahrerwahl überzeugen.

Volkswagen hatte im Herbst 2016 den werksseitigen Ausstieg aus der WRC zum Jahresende verkündet.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WRC
Teams Volkswagen Motorsport
Artikelsorte News
Tags homologierung, rallye-wm, volkswagen, volkswagen polo r wrc, vw, wolfgang durheimer, wrc