Hätte Volkswagen auch in der WRC-Saison 2017 dominiert?

geteilte inhalte
kommentare
Hätte Volkswagen auch in der WRC-Saison 2017 dominiert?
David Evans
Autor: David Evans
Übersetzung: André Wiegold
01.06.2017, 14:31

Laut Ex-Teamchef Jost Capito hätte Volkswagen (VW) in der aktuellen Saison der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) ebenfalls dominiert, wäre der Hersteller nicht ausgestiegen.

Jari-Matti Latvala, Miikka Anttila, Volkswagen Polo WRC, Volkswagen Motorsport
Dieter Depping, Erwin Mombaerts, Volkswagen Motorsport, Volkswagen Polo R WRC 2017
Dieter Depping, Erwin Mombaerts, Volkswagen Motorsport, Volkswagen Polo R WRC 2017
Volkswagen Polo R WRC 2017
Volkswagen Polo R WRC 2017
Andreas Mikkelsen, Anders Jäger, Volkswagen Polo WRC, Volkswagen Motorsport
Sébastien Ogier, Julien Ingrassia, Volkswagen Motorsport
Andreas Mikkelsen, Anders Jäger, Volkswagen Polo WRC, Volkswagen Motorsport
Sieger Andreas Mikkelsen, Volkswagen Motorsport
Andreas Mikkelsen
Sieger Andreas Mikkelsen, Volkswagen Motorsport
Sébastien Ogier, Julien Ingrassia, Ford Fiesta WRC, M-Sport
Sébastien Ogier, Julien Ingrassia, Ford Fiesta WRC, M-Sport

Capito hatte das Fundament für den neuen Volkswagen Polo R WRC gelegt. Bereits im Jahr 2016 setzte er das Testbudget, zum Ärger der Piloten, allein für das Auto für die kommende Saison ein.

Der ehemalige VW-Motorsportdirektor sagte gegenüber Motorsport.com: "Volkswagen hätte zu Beginn der Saison einen großen Vorteil gehabt, denn VW hatte sich früher als alle anderen mit den Regeln für die Saison 2017 auseinandergesetzt."

"Im vergangenen Jahr haben wir das Auto für die Saison 2016 kaum getestet. Immer wieder kam das neue Fahrzeug zum Einsatz. Die Fahrer sind ohne Testfahrten in die Saison 2016 gegangen. Die Entwicklung des Autos wurde bereits 2015 eingestellt. Wir haben uns vollkommen auf die Saison 2017 konzentriert."

"Insgesamt 3 Fahrer [Sebastien Ogier, Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen] sollten von der Saison 2016 ins Jahr 2017 mitgenommen werden."

"Wenn man jetzt sieht, wie sich die Fahrer, die Volkswagen verlassen haben und nun woanders fahren, über die Fahrzeuge beschweren, weiß man was sie bei VW hätten erreichen können, da sie nur den Polo für das Jahr 2017 getestet hatten. Volkswagen hätte das bessere Paket gehabt, wenn man die Zeit beachtet, die in die Entwicklung des Fahrzeugs gesteckt wurde."

Capito fügte hinzu: "Als Hersteller möchtest du dein Bestes geben. Wir werden bezahlt, um zu gewinnen. Trotzdem glaube ich, dass es in dieser Saison deutlich enger zugegangen wäre als im vergangenen Jahr. Das ist normal, wenn es eine grundlegende Änderung am technischen Reglement gibt."

"Es ist wirklich hart, wenn man so viel Leidenschaft in das Projekt gesteckt und jetzt nicht die Möglichkeit hat, das zu ernten, was gesät wurde. Jeder hat sich darauf gefreut, zu sehen, wie das neue Auto läuft."

Ex-VW-Pilot Andreas Mikkelsen, der zurzeit an seiner Vollzeit-Rückkehr in die WRC arbeitet, bestätigte Capito: "Der VW Polo für das Jahr 2017 war ein beeindruckendes Auto. Blicken wir auf die aktuelle Situation: Ogier und Latvala führen die Gesamtwertung an. Daher glaube ich, dass wir auch dort gestanden hätten."

"Deshalb verstehen ich, was Jost sagt. Es ist sehr schade, dass der Traum niemals Realität geworden ist."

Capito lobte des Weiteren die Arbeit von M-Sport, einem Team mit dem er, als er bei Ford im Motorsportprogramm involviert war, eng zusammen gearbeitet hat.

Bildergalerie: Volkswagen in der WRC

Er sagte: "Es gibt keinerlei Unterstützung durch Ford. Malcolm Wilson macht alles alleine und ist damit sehr erfolgreich. Ihm gebührt die Anerkennung für diese Leistung."

Nächster Rallye-WM Artikel

Artikel-Info

Rennserie Rallye-WM
Fahrer Andreas Mikkelsen
Teams Volkswagen Motorsport
Urheber David Evans
Artikelsorte News