Weitere Details zur Rallye Zentraleuropa: Die Eckpunkte in den drei Ländern

Start und Superspecial in Prag - Am Freitag wird in Tschechien gefahren - Am Samstag ist Oberösterreich an der Reihe - Powerstage und Ziel am Sonntag in Bayern

Weitere Details zur Rallye Zentraleuropa: Die Eckpunkte in den drei Ländern
Audio-Player laden

Mit der Rallye Zentraleuropa kehrt die Rallye-Weltmeisterschaft 2023 nach Deutschland zurück und gastiert erstmals in Österreich und in Tschechien. Zum ersten Mal überhaupt wird ein WRC-Lauf von drei Ländern grenzüberschreitend organisiert.

Zwischen 2002 und 2019 (mit Ausnahme von 2009) gab es die Rallye Deutschland. "Während der Corona-Pause 2020 und 2021 haben wir nach neuen Partnern gesucht", sagt ADAC-Sportpräsident Gerd Ennser. "Wir haben gemerkt, dass sich die Dinge verändert hatten."

"Es war sehr schwierig, große Sponsoren zu finden. In Deutschland gibt es von der Regierung auch keine finanzielle Unterstützung. Also haben wir Gespräche mit unseren Nachbarn Belgien und Frankreich aufgenommen." Aber es ergab sich nichts Konkretes.

Ennser traf sich dann mit Jan Stovicek, dem Präsidenten des tschechischen Verbandes: "Wir sind rasch zu dem Schluss gekommen, dass wir es gemeinsam machen können. Der tschechische Rallye-Enthusiasmus, die Organisation von Deutschland und die brillanten Stages in Österreich."

"Wir haben der FIA und dem WRC-Promoter die Idee präsentiert. Sie haben sie für toll befunden und haben uns seither unterstützt. Es hat ungefähr drei Monate gedauert, um alles unter Dach und Fach zu bringen."

In Tschechien gibt es eine große Rallye-Tradition. Die Barum-Rallye Zlin ist seit Jahren ein Fixpunkt in der Europameisterschaft. Und auch in Österreich gibt es eine große Motorsporttradition, nicht nur mit der Formel 1 und der MotoGP in Spielberg.

Im oberösterreichischen Mühlviertel hat die Jänner-Rallye Tradition. Sie war auch zwischen 2012 und 2015 Teil der Europameisterschaft. "Die meistbesuchtesten Veranstaltungen in Österreich sind Motorsport-Veranstaltungen", hält AMF-Präsident Harald Hertz fest.

Start und Superspecial in Prag

Die neue Rallye Zentraleuropa wird vom 26. bis 29. Oktober 2023 stattfinden. Mit der FIA und dem WRC-Promoter wurde ein Dreijahresvertrag abgeschlossen. Die genaue Route befindet sich noch in Planung, aber die Eckpunkte stehen bereits fest.

Am Donnerstag wird der zeremonielle Start in Prag, der Hauptstadt Tschechiens, stattfinden. "Für den zeremoniellen Start sprechen wir mit der Stadtregierung über den Platz vor der Prager Burg", nennt Stovicek einen historischen Ort, der ein Touristenmagnet ist.

Anschließend ist eine Superspecial in Prag geplant. Man will auf einem Gelände namens Strahov fahren, wo alljährlich im Herbst ein Rallye-Sprint stattfindet. "Es ist eine Traditionsveranstaltung", sagt Stovicek. "Es ist ein toller Ort für eine Superspecial. Dort gibt es auch viel Platz für Tribünen."

Der Samstag findet in Oberösterreich statt

Am Freitag finden die Wertungsprüfungen in Tschechien statt, am Samstag wird in Oberösterreich gefahren und am Sonntag dann in Deutschland in Bayern. Der Servicepark wird sich auf dem Messegelände von Passau befinden.

"Die Route wird vorbereitet, weshalb wir noch keine Details nennen können", sagt Stovicek. "Es ist aber kein Geheimnis, dass die Rallye auf der 3-Städte-Rallye basieren wird. Es sind Asphaltstraßen in Wäldern in den Bergen. Das ist ein wunderschönes Umfeld."

Die 3-Städte-Rallye fand in diesem Jahr im Oktober auf Wertungsprüfungen in Tschechien, Oberösterreich und Bayern statt. Für die Rallye Zentraleuropa plant man zischen 18 und 20 Wertungsprüfungen.

"Für die Fahrer wird es schwierig, weil die Straßen eng und ziemlich schnell sind", sagt Stovicek. "Natürlich werden wir alle Sicherheitsstandards der FIA einhalten. Für die FIA ist es ein historischer Moment, denn zum ersten Mal gibt es eine Kooperation zwischen drei Ländern."

Die Rallye wird gemeinsam von den drei Motorsportverbänden organisiert und geleitet. Der ADAC bringt seine Erfahrung von der Rallye Deutschland ein. "Es werden jene Personen sein, die seit über 20 Jahren die Rallye Deutschland organisiert haben", sagt Ennser.

Das Ziel der Rallye wird in Passau sein. Die zeremonielle Siegerehrung wird auf einem zentralen Platz neben der Donau stattfinden. "Der Ticketverkauf wird vor Weihnachten beginnen", sagt der ADAC-Sportpräsident und verspricht: "Der Preis wird bei unter 100 Euro liegen."

Mit Bildmaterial von ADAC Motorsport.

geteilte inhalte
kommentare

Naher Osten, Spanien, USA: Die Kalender-Baustellen der WRC

Oliver Solberg: Sponsorenkonflikt Hürde auf dem Weg zu M-Sport?