WRC-Kalender 2018 ohne Rallye Polen

Die Rallye Polen fliegt – wie erwartet – aus dem WRC-Kalender 2018, nachdem es wiederholt Zwischenfälle mit Zuschauern gab. Stattdessen feiert die Rallye Türkei ihre Rückkehr.

Die Rallye Polen hatte bereits 2015 die gelbe Karte gezeigt bekommen, nachdem Zuschauer immer wieder die Sperrzonen missachtet hatten und angeblich sogar mit ihren Privatautos auf der Strecke unterwegs waren. In diesem Jahr durchbrach sogar ein Feuerwehrauto die Absperrungen und verursachte beinahe einen schweren Unfall.

Das alles war den Verantwortlichen bei der Motorsportbehörde nun zu viel und das Aus der Rallye Polen soll beim Treffen des Motorsportweltrats im nächsten Monat bestätigt werden.

"Wir bedauern, Polen zu verlieren", sagte Oliver Ciesla, Geschäftsführer der WRC Promoter GmbH gegenüber Motorsport.com. "Polen ist ein sehr wichtiger Markt und hat sich in den letzten Jahren der WRC gut entwickelt. Aus Sicherheitsgründen hat die FIA aber beschlossen, die Rallye nächstes Jahr nicht mehr auszutragen."

"Ich möchte aber betonen, dass es kein Versagen der Organisatoren war, es ist eine Konsequenz der mangelnden Disziplin der Zuschauer. Wir müssen aus Sicherheitsgründen reagieren und auch aus Fairness gegenüber den Fahrern."

Den Platz der Rallye Polen wird die Türkei einnehmen und somit zum 1. Mal seit 2010 wieder Gastgeber für einen WRC-Lauf sein. Als Datum steht jedoch nicht Juni, sondern September im Raum.

Eine mögliche 14. Rallye erscheint momentan eher unwahrscheinlich, da man sich mit Kroatien auf keinen Termin einigen konnte und in Neuseeland die Finanzierung nicht gesichert ist.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WRC
Artikelsorte News
Tags polen, rally, rallye, türkei, wrc, zwischenfälle