Test: Citroën holt Sebastien Loeb in die Rallye-WM (WRC) zurück

Rallye-Superstar Sebastien Loeb gibt sein Comeback in der Rallye-WM (WRC) 2017, allerdings nur als Testfahrer bei seinem früheren Arbeitgeber Citroën.

Test: Citroën holt Sebastien Loeb in die Rallye-WM (WRC) zurück
Craig Breen, Scott Martin, Citroën C3 WRC, Citroën World Rally Team
Kris Meeke, Paul Nagle, Citroën C3 WRC, Citroën World Rally Team
Sébastien Loeb, Peugeot Sport
Stéphane Lefebvre, Gabin Moreau, Citroën C3 WRC, Citroën World Rally Team
Andreas Mikkelsen, Anders Jäger, Citroën C3 WRC, Citroën World Rally Team

Der neunmalige Rallye-Weltmeister soll der Marke mit seiner geballten Erfahrung dabei helfen, den Citroën C3 WRC schneller zu machen. Denn bisher verläuft die 1. WRC-Saison Citroëns seit dem werksseitigen Rückkehr in die Rallye-WM alles andere als nach Wunsch.

Loeb soll nun einen Testtag auf Asphalt zurücklegen und auf mögliche Schwächen des Fahrzeugs hinweisen.

"Ich kann es kaum erwarten, wieder ein WRC-Auto zu bewegen und zu sehen, wie sich die Technologie in dieser Kategorie verändert hat", sagt Loeb, der Ende 2012 seine WRC-Karriere beendet hatte.

Möglich ist dieser Test, weil Loeb in der Motorsport-Gruppe von PSA unter Vertrag steht und damit für alle Konzernmarken – Citroën, Peugeot und DS – verfügbar ist. "Wir sind jetzt ein großes Team", erklärt Loeb. "Und ich bin immer noch ein leidenschaftlicher Rallye-Fan."

"Von allen Rennserien, die ich seit meinem Rücktritt vor 5 Jahren ausprobiert habe, liebe ich Rallye immer noch am meisten."

Doch von einem Comeback unter Wettbewerbsbedingungen redet weder Loeb noch Citroën. Zumindest beim nächsten WRC-Event in Deutschland sitzen Andreas Mikkelsen, Kris Meeke und Craig Breen in den 3 Citroën-Werksautos der Rallye-WM 2017.

geteilte inhalte
kommentare
WRC-Fahrer Sebastien Ogier mit Unfall bei Test in Finnland

Vorheriger Artikel

WRC-Fahrer Sebastien Ogier mit Unfall bei Test in Finnland

Nächster Artikel

WRC 2018: M-Sport will alles tun, um Sebastien Ogier zu halten

WRC 2018: M-Sport will alles tun, um Sebastien Ogier zu halten
Kommentare laden