WRC-Debüt für Toyota GR Yaris mit Wasserstoffverbrennungsmotor

Toyota treibt sein Motorsportprogramm mit Wasserstoff voran: Demofahrten des GR Yaris H2 bei der Rallye Ypern mit WRC-Legende Juha Kankkunen

WRC-Debüt für Toyota GR Yaris mit Wasserstoffverbrennungsmotor
Audio-Player laden

Der im Dezember 2021 vorgestellte Toyota GR Yaris H2 steht vor seinem ersten großen Einsatz. Bei der Rallye Ypern an diesem Wochenende wird der Bolide mit klimaneutralem Wasserstoffverbrennungsmotor Demonstrationsfahrten absolvieren.

Es ist der erste Einsatz der Technologie auf der großen Bühne im Rallyesport, nicht aber die Premiere derselben an sich: Schon 2021 trat bei den 24 Stunden von Fuji ein Toyota Corolla mit Wasserstoffverbrennungsmotor an und sah die Zielflagge. Einer der Fahrer damals: Toyota-WRC-Teamchef Jari-Matti Latvala.

Die Vorteile des Konzepts liegen auf der Hand: CO2-neutrale Fortbewegung (eine entsprechende Herstellung des Wasserstoffs vorausgesetzt) ist weiterhin mit dem aufregenden Klang eines Verbrennungsmotors möglich. Gerade für den Motorsport eine mögliche Zukunft.

Der GR Yaris H2 vereint den Dreizylinder-Turbomotor aus dem GR Yaris mit den Hochdrucktanks des Brennstoffzellenmodells Mirai. Bei der Rallye Ypern wird der GR Yaris H2 an jedem Tag der Rallye eine Etappe bestreiten und das Fahrerfeld als Testfahrzeug anführen.

¿pbfsfs_4119|Fotostrecke: Toyota GR Yaris H2 mit Wasserstoff-Verbrenner|http://www.motorsport-total.com/bilder/strecken/m1n_552034/1638456027_mst.jpgpb¿Pilotiert wird der Prototyp vom vierfachen Rallye-Weltmeister und WRC-Legende Juha Kankkunen. Der für seinen trockenen Humor bekannte Finne hat mit dem Rallyesport nie offiziell aufgehört und fährt auch im Alter von 63 Jahren noch immer regelmäßig in seiner Heimat.

Toyota betont die Vorteile seines H2-Verbrennerkonzepts für den Motorsport: Wasserstoff verbrennt rund siebenmal schneller als Benzin. Das führt zu einem ausgezeichneten Ansprechverhalten.

Gleichzeitig bleibt für die Fans der Sound erhalten, der im Motorsport so wichtig ist - der Sound unterscheidet sich nicht von einem Benziner. Toyota beschreibt das als "entsprechende akustische und sensorische Begleitung" für Fahrspaß, der für Verbrennungsmotoren typisch ist.

In Japan hat sich eine Allianz gebildet, die den Verbrennungsmotor klimaneutral erhalten möchte und nutzt dabei ausdrücklich den Motorsport als Bühne. Neben Toyota gehören auch Mazda, Subaru, Yamaha und Kawasaki dieser Allianz an, die eng mit der Wissenschaft zusammenarbeitet.

Mit Bildmaterial von Motor1.com Hersteller.

geteilte inhalte
kommentare
Max McRae: Neffe von Colin McRae hofft auf WRC-Debüt 2023
Vorheriger Artikel

Max McRae: Neffe von Colin McRae hofft auf WRC-Debüt 2023

Nächster Artikel

"Völlig verrückt!": Max Verstappen kommentiert WRC-Debüt seines Vaters

"Völlig verrückt!": Max Verstappen kommentiert WRC-Debüt seines Vaters