WRC-Rallye Deutschland: Ausfall von Neuville setzte Ogier unter Druck

Laut WRC-Titelkandidat Sebastien Ogier hat der Ausfall von WM-Konkurrent Thierry Neuville beim Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in Deutschland ihn enorm unter Druck gesetzt.

Die beiden Piloten reisten mit einem Punktegleichstand nach Deutschland und lagen nach dem 1. Tag auf den Plätzen 3 und 4.

Auf der Wertungsprüffung an der Panzerplatte wurde jedoch die hintere Aufhängung des Hyundai von Neuville stark beschädigt. Obwohl er am Sonntag ins Renngeschehen zurückkehrte, sammelte der Belgier keinerlei Punkte.

M-Sport-Pilot Ogier hat nun einen Vorsprung von 17 Zählern auf seinen Topverfolger. Jedoch sei der Ausfall von Neuville für den Franzosen nicht einfach gewesen, so Ogier.

Er sagte: "Es ist toll, wieder an der Spitze der Meisterschaft zu stehen. Ich habe mir aber mehr von der Rallye erhofft."

"Als ich sah, dass Neuville aufgeben musste, war es für mich ein komisches Gefühl und wirklich nicht einfach."

In der aktuellen WRC-Saison sind noch 3 Rennen offen. Die Teams müssen noch nach Spanien, Großbritannien und Australien reisen. Ogier hat nun gute Chance seinen 5. Titel in Folge zu sichern.

Laut Ogier wäre es für ein unabhängiges Team wie M-Sport ein riesen Erfolg, die Meisterschaft in der WRC zu gewinnen. Jedoch hofft der Franzose weiterhin auf eine werkseitige Rückkehr von Ford.

Bildergalerie: Sebastien Ogier in Deutschland

"Ich habe immer gesagt, dass ich bleiben werde, wenn Ford einsteigt. Ich würde gerne auf die Erfolge in der aktuellen Saison aufbauen. Dafür benötigen wir aber die Unterstützung von Ford. Es gibt einige Kleinigkeiten am Fahrzeug, die ich ändern will. Ich glaube aber, dass wir auch ohne die Unterstützung in der kommenden Saison stark sein würden."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WRC
Veranstaltung Deutschland
Fahrer Sébastien Ogier , Thierry Neuville
Teams M-Sport , Hyundai Motorsport
Artikelsorte News
Tags ausfall, deutschland, hyundai, msport, rallye, sebastien ogier, thierry neuville, wrc