WRC Rallye Korsika: Thierry Neuville holt 1. Saisonsieg für Hyundai

geteilte inhalte
kommentare
WRC Rallye Korsika: Thierry Neuville holt 1. Saisonsieg für Hyundai
Autor: Mario Fritzsche
09.04.2017, 11:39

4. WRC-Saisonlauf 2017 und wieder ein anderer Hersteller ganz vorn: Nach Ford, Toyota und Citroen hat nun auch Hyundai unter dem neuen WRC-Reglement eine Rallye gewonnen.

Thierry Neuville, Nicolas Gilsoul, Hyundai i20 WRC, Hyundai Motorsport
Thierry Neuville, Hyundai Motorsport
Thierry Neuville, Nicolas Gilsoul, Hyundai i20 WRC, Hyundai Motorsport
Sébastien Ogier, Julien Ingrassia, Ford Fiesta WRC, M-Sport
Dani Sordo, Marc Marti, Hyundai i20 WRC, Hyundai Motorsport
Jari-Matti Latvala, Miikka Anttila, Toyota Yaris WRC, Toyota Racing
Craig Breen, Scott Martin, Citroën C3 WRC, Citroën World Rally Team
Hayden Paddon, John Kennard, Hyundai i20 WRC, Hyundai Motorsport
Andreas Mikkelsen, Anders Jäger, Skoda Fabia R5
Teemu Suninen, Mukko Markkula, Ford Fiesta R5, M-Sport
Ott Tänak, Martin Järveoja, Ford Fiesta WRC, M-Sport

Beim 4. Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017 hat der 4. Hersteller im Feld seinen 1. Saisonsieg gefeiert. Thierry Neuville, dem im bisherigen Saisonverlauf schon mehrfach ein Sieg durch die Finger geglitten war, triumphierte bei der Rallye Korsika mit großem Vorsprung.

Nach den Siegen von Sebastien Ogier (M-Sport-Ford) bei der Rallye Monte Carlo, von Jari-Matti Latvala (Toyota) bei der Rallye Schweden und von Kris Meeke (Citroen) bei der Rallye Mexiko hat dank Neuvilles Erfolg bei der Rallye Korsika nun auch der neue Hyundai i20 erstmals in der neuen WRC-Ära gewonnen.

Bildergalerie: Rallye Korsika

Neuville hatte nach den 10 Wertungsprüfungen auf Korsika einen Vorsprung von 54,7 Sekunden auf Sebastien Ogier. Sowohl Hyundai als auch Neuville behielten erstmals seit der Rallye Sardinien 2016 die Oberhand. Der viermalige und amtierende WRC-Champion Ogier wiederum rettete gerade so Platz 2 vor Neuvilles Hyundai-Teamkollege Dani Sordo (3.) ins Ziel.

Auf der vorletzten Wertungsprüfung, der 54 Kilometer langen Königsprüfung "Antisanti – Poggio di Nazza" (WP 9) hatte Ogier seinen 2. Rang sogar kurzfristig an Sordo verloren. Doch auf der abschließenden Powerstage (WP 10) sicherte sich Ogier, obwohl er nicht die Bestzeit fuhr, doch noch Platz 2.

Die Powerstage-Bestzeit und damit die 3 Bonuspunkte für die WRC-Gesamtwertung gingen an Jari-Matti Latvala (Toyota). Er beendete die Rallye auf Platz 4.

Mit nur 0,1 Sekunden Rückstand auf Latvala sorgte Craig Breen mit Platz 5 für die beste Platzierung von Citroen beim Heimspiel des Herstellers. Breens Teamkollegen Kris Meeke und Stefan Lefebvre waren am Samstag durch Motorschaden beziehungsweise Crash aus der Entscheidung gefallen.

Die WRC2-Wertung wurde von Andreas Mikkelsen im Skoda Fabia R5 dominiert und gewonnen.

Endergebnis Rallye Korsika (Top 10):

Pos. Fahrer / Beifahrer Auto Klasse Zeit / Rückstand
1

 Thierry Neuville

 Nicolas Gilsoul

Hyundai i20   3:22:52,4 Stunden
2

 Sebastien Ogier

 Julien Ingrassia

Ford Fiesta   +54,7 Sekunden
3

 Dani Sordo

 Marc Marti

Hyundai i20   +56,0
4

 Jari-Matti Latvala

 Miikka Anttila

Toyota Yaris   +1:09,6 Minuten
5

 Craig Breen

 Scott Martin

Citroen C3   +1:09,7
6

 Hayden Paddon

 John Kennard

Hyundai i20   +2:16,3
7

 Andreas Mikkelsen

 Anders Jaeger

Skoda Fabia R5 WRC2 +8:10,7
8

 Teemu Suninen

 Mikko Markkula

Ford Fiesta R5 WRC2 +9:17,0
9

 Stephane Sarrazin

 Jacques Renucci

Skoda Fabia R5 WRC2 +9:23,6
10

 Yohan Rossel

 Benoit Fulcrand

Citroen DS3 R5 WRC2 +12:57,1
Nächster Rallye-WM Artikel
WRC-Technik: Die Autos der Rallye-WM 2017 unter der Lupe (2)

Vorheriger Artikel

WRC-Technik: Die Autos der Rallye-WM 2017 unter der Lupe (2)

Nächster Artikel

WRC 2018: Teams gegen eine Erweiterung des Kalenders auf 16 Rallyes

WRC 2018: Teams gegen eine Erweiterung des Kalenders auf 16 Rallyes
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Rallye-WM
Event Korsika
Fahrer Thierry Neuville
Teams Hyundai Motorsport
Urheber Mario Fritzsche
Artikelsorte Etappenbericht