WRC Rallye Mexiko 2018: Loebs Pech ist Ogiers Glück

geteilte inhalte
kommentare
WRC Rallye Mexiko 2018: Loebs Pech ist Ogiers Glück
Markus Lüttgens
Autor: Markus Lüttgens
10.03.2018, 23:31

Sebastien Ogier hat bei der Rallye Mexiko die Führung übernommen, nachdem Sebastien Loeb aufgrund eines Reifenschadens zurückgefallen ist

Sébastien Loeb, Citroën World Rally Team
Sébastien Ogier, Julien Ingrassia, M-Sport Ford WRT Ford Fiesta WRC
Andreas Mikkelsen, Anders Jæger, Hyundai Motorsport Hyundai i20 Coupe WRC
Ott Tänak, Martin Järveoja, Toyota Gazoo Racing WRT Toyota Yaris WRC
The cars of Sébastien Loeb , Daniel Elena, Citroën World Rally Team Citroën C3 WRC, Kris Meeke, Paul
Elfyn Evans, Daniel Barritt, M-Sport Ford WRT Ford Fiesta WRC
Jari-Matti Latvala, Miikka Anttila, Toyota Gazoo Racing WRT Toyota Yaris WRC
Jari-Matti Latvala, Miikka Anttila, Toyota Gazoo Racing WRT Toyota Yaris WRC
Thierry Neuville, Nicolas Gilsoul, Hyundai Motorsport Hyundai i20 Coupe WRC
Thierry Neuville, Nicolas Gilsoul, Hyundai Motorsport Hyundai i20 Coupe WRC
Sébastien Loeb , Daniel Elena, Citroën World Rally Team Citroën C3 WRC
Teemu Suninen, Mikko Markkula, M-Sport Ford WRT Ford Fiesta WRC
Andreas Mikkelsen, Anders Jæger, Hyundai Motorsport Hyundai i20 Coupe WRC

Erneuter Führungswechsel bei der Rallye Mexiko, dritter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2018. Sebastien Ogier (Ford) übernahm am Samstagnachmittag die Spitze und liegt nach 16 von 22 Wertungsprüfungen 37,1 Sekunden vor Kris Meeke (Citroen). Pech hatte hingegen Sebastien Loeb (Citroen), der bei seinem WRC-Comeback am Mittag noch in Führung gelegen hatte, dann aber durch einen Reifenschaden zurückfiel.

Loebs Traum vom Sieg bei seinem Comeback in der WRC platzte bei der ersten Wertungsprüfung des Nachmittags - zusammen mit seinem linken Vorderreifen. "Auf der Innenseite der Straße lag ein Stein. Es war nichts schlimmes, ich hätte nicht gedacht, dass ich mir dabei einen Plattfuß einfange. Aber so war es", sagt Loeb schulterzuckend im Ziel der WP. Der Franzose und Beifahrer Daniel Elena konnten das Rad zwar sehr schnell wechseln, doch trotzdem verloren sie mehr als zwei Minuten.

Mutmaßlich derselbe Stein wurde auch Dani Sordo (Hyundai) zum Verhängnis, der zu diesem Zeitpunkt auf Rang zwei lag. Auch beim Spanier platzte der linke Vorderreifen, allerdings erst kurz vor dem Ziel der Wertungsprüfung, sodass Sordo weiterfuhr und nur rund 30 Sekunden verlor.

Von den Problemen der beiden Spitzenfahrer profitierte Ogier - aber nicht nur davon. Der amtierende Weltmeister setzte seine Aufholjagd auch am Nachmittag mit drei WP-Bestzeiten fort und erarbeitetet sich so einen Vorsprung, der mit 37,1 Sekunden angesichts der verbleibenden Strecke schon recht beruhigend ist. "Das war ein perfekter Tag. Ich habe attackiert und alles hat für uns funktioniert", sagt der Franzose.

Ogiers klare Führung liegt auch an den Fehlern weiterer Rivalen. Meeke lag bis zur 15. Wertungsprüfung noch in Schlagdistanz zum M-Sport-Piloten, verlor dann aber durch einen Dreher gut 30 Sekunden. Den Kampf um den Sieg gibt der Brite nach diesem Schnitzer auf. "Zu viele dumme, kleine Fehler an diesem Wochenende", zeigt sich Meeke selbstkritisch.

Ergebnisse WRC Mexiko

Auch Sordo verlor bei dieser Wertungsprüfung weitere 24,4 Sekunden auf Ogier, da er nach dem Reifenschaden kein Ersatzrad mehr hat und daher vorsichtig zu Werke ging. Mit 44,5 Sekunden Rückstand auf Ogier kann der Spanier aus eigener Kraft zwar nicht mehr gewinnen, noch der Kampf um Rang zwei gegen Meeke ist angesichts von 7,4 Sekunden Abstand noch lange nicht gelaufen.

Als Vierter fährt Andreas Mikkelsen (Hyundai) mit 1:30 Minuten Rückstand derzeit ohne direkten Rivalen, liegt aber auf Kurs zu einem guten Resultat. Loeb ist Fünfter. Der WM-Führende Thierry Neuville (Hyundai) machte am Samstagnachmittag mehrere kleiner Fahrfehler, liegt aufgrund der Ausfälle einiger Gegner nach einer für ihn schwachen Rallye aber immer noch auf einem ordentlichen sechsten Platz.

Gesamtsiebter ist mit Pontus Tidemand (Skoda) der Führende der WRC2-Wertung. Der Schwede hat in der "zweiten Liga" der WRC über fünf Minuten auf den Briten Gus Greensmith (Ford), Dritter in der Klasse ist der Chilene Pedro Heller (Ford).

Zum Abschluss des Samstags finden am späten Nachmittag (Ortszeit) zwei weitere Durchgänge auf der Zuschauerprüfung "Autodromo de Leon" statt. Am Abend wird dann noch einmal die Zuschauerprüfung "Street Stage Leon" gefahren. Am Sonntag warten dann nur noch drei Wertungsprüfungen über eine Gesamtdistanz von 46,46 Kilometern auf die Crews.

Nächster Rallye-WM Artikel
WRC Rallye Mexiko 2018: Zweiter Saisonsieg für Sebastien Ogier

Previous article

WRC Rallye Mexiko 2018: Zweiter Saisonsieg für Sebastien Ogier

Next article

WRC Rallye Mexiko 2018: Sebastien Loeb übernimmt die Spitze

WRC Rallye Mexiko 2018: Sebastien Loeb übernimmt die Spitze

Artikel-Info

Rennserie Rallye-WM
Event Mexiko
Urheber Markus Lüttgens
Artikelsorte Etappenbericht