WRC-Sieg lässt Hyundai aufatmen: "Viele Menschen standen mächtig unter Druck"

Hyundai kann nach dem Sieg bei der WRC-Rallye in Belgien aufatmen - Laut Teamchef Andrea Adamo lastete eine Menge Druck auf den Schultern der Mitarbeiter

WRC-Sieg lässt Hyundai aufatmen: "Viele Menschen standen mächtig unter Druck"

Der Sieg von Hyundai beim Lauf der Rallye-WM (WRC) in Belgien war für Hyundai ein echtes Druckablassventil. Das Team rund um Strippenzieher Andrea Adamo sicherte sich mit Thierry Neuville und Craig Breen die Plätze eins und zwei. Damit standen die Koreaner erstmals seit Februar wieder ganz oben auf dem Podium - damals gewann Ott Tänak in Finnland.

Zuvor hatte Hyundai mit einer echten Pechsträhne zu kämpfen. In den vergangenen vier Läufen waren die Fahrer der Koreaner schnell unterwegs und auch oft die Favoriten auf den Sieg. Crashs und technische Defekte machten dem Rennstall aber immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Der erste Heimsieg von Neuville soll jetzt den Durchbruch in der WRC-Saison 2021 markieren.

"Ich denke, dass die Mentalität, niemals aufzugeben, der einzige Weg zum Sieg ist, den ich kenne", so Adamo über den Befreiungsschlag in Ypern. "Es gibt viele romantische Arten, das zu sagen, aber ich mag Filme, und es gibt einen schönen Film namens The Best Exotic Marigold Hotel, in dem die Schauspieler immer sagten: 'Am Ende wird alles gut werden, und wenn nicht, dann ist es nicht das Ende.'"

Adamo ist mit der Reaktion der Mitarbeiter zufrieden, die trotz der schwierigen Phase niemals den Kopf in den Sand gesteckt haben. Bei Hyundai, so der Teamchef weiter, hätten alle an einem Strang gezogen, um die Negativserie zu beenden und wieder an der Spitze anzugreifen. In der Fahrer-WM liegt Neuville jetzt punktgleich mit Elfyn Evans auf Platz zwei. Beiden fehlen 38 Punkte auf Sebastien Ogier auf Rang eins.

"Ich weiß, wie sehr die Mitarbeiter im Unternehmen unter Druck standen, weil es für uns ein schwieriger Monat war", so Adamo weiter. "Es ist so schön, wieder hier zu stehen. Es ist so wichtig für das Team und die Menschen zuhause, dem Team abseits der Strecke. Die vergangenen Events waren für uns sehr schwierig."

Laut Adamo war es für die Mannschaft wichtig, eine Reaktion zu zeigen. Der Teamchef hatte Angst davor, dass das Team unter Druck zusammenbricht und ängstlich agiert. Mit dem Sieg habe sich Hyundai von allen negativen Einflüssen befreit. "Ich habe Schutz für mein Team gesucht und jeden einzelnen beschützt, indem ich die Verantwortung übernommen habe", erklärt Adamo, der von einer schwierigen Zeit in seinem Leben spricht.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Heimsieg für Thierry Neuville: So half ihm Legende Jacky Ickx!

Vorheriger Artikel

Heimsieg für Thierry Neuville: So half ihm Legende Jacky Ickx!

Nächster Artikel

Teamchef: Toyota hatte "nicht die Erfahrung", um in Ypern zu siegen

Teamchef: Toyota hatte "nicht die Erfahrung", um in Ypern zu siegen
Kommentare laden