Endlich: Volvo kann Entwicklung mit Testauto vorantreiben

Seit dem Start der Tourenwagen-WM (WTCC) 2016 konnte Volvo keine Entwicklungsarbeit am S60 betreiben. Doch mit der Fertigstellung des Testautos ändert sich dies schlagartig.

Endlich: Volvo kann Entwicklung mit Testauto vorantreiben
Robert Dahlgren, Polestar Cyan Racing, Volvo S60 Polestar TC1
Robert Dahlgren, Polestar Cyan Racing, Volvo S60 Polestar TC1
Fredrik Ekblom, Polestar Cyan Racing, Volvo S60 Polestar TC1
Robert Dahlgren, Polestar Cyan Racing, Volvo S60 Polestar TC1
Robert Dahlgren, Polestar Cyan Racing, Volvo S60 Polestar TC1

"Das ist ein entscheidender Schritt für unsere Vorbereitung auf die Saison 2017", sagt Teamchef Christian Dahl. "Die Rennwagen waren seit dem ersten Rennen im April nicht mehr in Schweden, also haben wir technisch keine Fortschritte gemacht."

"Dank des Testautos können wir von jetzt an viele neue Daten sammeln."

Das haben Robert Dahlgren und Thed Björk vergangene Woche bei den ersten Probefahrten mit dem S60-Testträger in Mantorp Park erstmals gemacht. Das Testprogramm soll nun sukzessive ausgebaut werden, wie Volvo-Sportchef Alexander Murdzevski-Schedvin erklärt.

"Das ist der nächste Schritt. Denn so versetzen wir uns in die Lage, im kommenden Jahr nicht nur schneller zu sein, sondern auch bessere Ergebnisse zu erzielen."

Ein vierter Platz von Fredrik Ekblom am Hungaroring ist bislang das beste Resultat von Volvo seit dem werksseitigen Einstieg in die Tourenwagen-WM zur Saison 2016. Im zweiten Jahr will die schwedische Marke erstmals siegreich sein, 2018 um den Titel kämpfen.

geteilte inhalte
kommentare
Tourenwagen-WM ab 2017 mit neuem Punktesystem

Vorheriger Artikel

Tourenwagen-WM ab 2017 mit neuem Punktesystem

Nächster Artikel

WTCC in Motegi: Sechste Saison-Pole von Jose Maria Lopez

WTCC in Motegi: Sechste Saison-Pole von Jose Maria Lopez
Kommentare laden