Pole-Position für Nick Catsburg beim WTCC-Rennen in Moskau

Drei Lada-Autos auf den ersten drei Startplätzen des WTCC-Rennens in Moskau. Nick Catsburg war der Schnellste, dahinter folgten seine Teamkollegen Gabriele Tarquini und Hugo Valente.

Der Regen auf dem Moscow Raceway schien den Ladas vor ihrem Heimpublikum entgegenzukommen, im Gegensatz zu Volvo, denn weder Thed Björk noch Fredrik Ekblom schafften es in den zweiten Teil des Qualifyings.

Da hatten dann auch Honda und Citroën zu kämpfen, es unter die schnellsten Zehn zu schaffen, während Lada in einer eigenen Liga fuhr. Am Ende von Q3 war Nick Catsburg mit einer 1:57,722 Minuten der Schnellste, vor Gabriele Tarquini (1:59,160) und Hugo Valente (2:00,201).

Bildergalerie: WTCC in Moskau

„Besser hätte es nicht laufen können“, sagte Catsburg. „Ich bin total überrascht, das hatte ich nicht erwartet. Das zeigt, dass Lada Sport Rosneft wirklich Fortschritte gemacht hat und ich bin glücklich, auf der Pole-Position zu stehen.“

Schnellster Nicht-Lada-Pilot war James Thompson im Chevrolet auf Platz vier, vor Norbert Michelisz im Honda. Auf Rang sechs folgte Jose Maria Lopez im Citroën. Tom Coronel, Yvan Muller, Mehdi Bennani und Tiago Monteiro komplettierten die Top 10.

 

Mir dem Qualifying war die Machtdemonstration von Lada aber noch nicht zu Ende. Im anschließenden Mannschaftszeitfahren „MAC3“ legten die Russen mit einer 4:04,355 Minuten eine Zeit vor, die die Konkurrenz nicht mehr unterbieten konnte. Honda wurde mit einer 4:05,004 Zweiter, Citroën Dritter ( 4:08.517).

Vielleicht sollten die Lada-Verantwortlichen noch einmal gründlich über den potentiellen Rückzug aus der Tourenwagen-WM nachdenken...

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WTCC
Veranstaltung Moskau
Rennstrecke Moscow Raceway
Teams Lada Sport
Artikelsorte News