WTCC-Fahrer Rob Huff: "Die Werksteams können nur verlieren…"

Ex-Champion Rob Huff sieht in der Tourenwagen-WM (WTCC) 2017 beste Chancen, zum 2. Mal nach 2012 Weltmeister zu werden – und das mit einem privaten Rennstall.

WTCC-Fahrer Rob Huff: "Die Werksteams können nur verlieren…"
Rob Huff, All-Inkl Motorsport, Citroën C-Elysée WTCC; Tiago Monteiro, Honda Racing Team JAS, Honda C
Rob Huff, All-Inkl Motorsport
Rob Huff, All-Inkl Motorsport, Citroën C-Elysée WTCC
Rob Huff, All-Inkl Motorsport, Citroën C-Elysée WTCC
Rob Huff, All-Inkl Motorsport, Citroën C-Elysée WTCC

Denn Huff startet in diesem Jahr für das deutsche Team Münnich Motorsport um Teammanager Dominik Greiner und hat dort mit dem Citroën C-Elysee das WTCC-Meisterauto der vergangenen 3 Jahre zur Verfügung.

Schon beim offiziellen WTCC-Test in Monza überzeugten Huff und Münnich mit der absoluten Bestzeit.

Als Favorit sieht sich der Brite allerdings nicht, sondern meint: "Wir verspüren keinen Druck. Bei Volvo und Honda ist die Erwartungshaltung, den Gesamtsieg zu erzielen, hoch. Wir hingegen können nur positiv auffallen."

Und genau das hat Huff auch im Sinn. "Ich will den Titel gewinnen", sagt er. "Ich will es für Rene [Münnich] und die Jungs schaffen." Er sehe eine "sehr gute Chance".

"Wir machen das nur, um die Werksteams zu ärgern. Und ich glaube, die Werksteams können nur verlieren."

Huff wiederum kann nur gewinnen. Und die Vorzeichen stehen gut: Er gilt als einer der besten Fahrer der Meisterschaft und hat bisher mit jedem seiner Fahrzeuge gewonnen – für Chevrolet, Honda, Lada und SEAT. Der 1. Sieg mit Citroën wäre für ihn nur ein Etappenziel…

geteilte inhalte
kommentare
Tourenwagen-WM (WTCC) 2017 so eng und umkämpft wie nie?

Vorheriger Artikel

Tourenwagen-WM (WTCC) 2017 so eng und umkämpft wie nie?

Nächster Artikel

WTCC-Auftakt 2017 in Marrakesh: Pole-Position für Tiago Monteiro

WTCC-Auftakt 2017 in Marrakesh: Pole-Position für Tiago Monteiro
Kommentare laden