WTCC Nordschleife: Heftiger Crash in der Schlussrunde, Sieg für Citroën

geteilte inhalte
kommentare
WTCC Nordschleife: Heftiger Crash in der Schlussrunde, Sieg für Citroën
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen , German Editor
28.05.2016, 11:56

Ein heftiger Unfall in der Schlussrunde nahm die beiden Führenden aus dem Rennen. Und so wiederholte WM-Spitzenreiter Jose Maria Lopez für Citroën seinen Vorjahressieg bei der Tourenwagen-WM (WTCC) auf der Nordschleife.

Tom Coronel, Roal Motorsport, Chevrolet RML Cruze TC1
Tiago Monteiro, Honda Racing Team JAS, Honda Civic WTCC
Tiago Monteiro, Honda Racing Team JAS, Honda Civic WTCC
Tom Coronel, Roal Motorsport, Chevrolet RML Cruze TC1, mit Handy im Cockpit
Tiago Monteiro, Honda Racing Team JAS, Honda Civic WTCC
Yvan Muller, Citroën World Touring Car Team, Citroën C-Elysée WTCC

Der aktuelle Weltmeister profitierte vom Pech seiner Rivalen: Tiago Monteiro (Honda) hatte das erste Rennen von der Pole-Position aus souverän angeführt. Doch in der dritten und letzten Runde flog er im Streckenteil Kesselchen ab, vermutlich nach Reifenschaden, und krachte heftig in die Leitplanken.

Yvan Muller (Citroën), der Monteiro dichtauf gefolgt war, konnte nicht mehr ausweichen, touchierte das sich drehende Monteiro-Auto und schied ebenfalls auf der Stelle aus.

 

Damit war der Weg frei für WM-Titelverteidiger Lopez (Citroën), der von Startplatz zehn kommend das erste Rennen vor Tom Chilton (Citroën) und Norbert Michelisz (Honda) gewann. Die Deutsche Sabine Schmitz (Chevrolet) holte als Zehnte ebenfalls noch einen WM-Punkt.

Bildergalerie: WTCC Nordschleife 2016

Tom Coronel (Chevrolet) wiederum schied nach einem Reifenschaden samt Leitplankenkuss im Abschnitt Schwedenkreuz vorzeitig aus.

Nächster WTCC Artikel