DTM-Champion Rene Rast fährt WTCR-Rennen auf der Nordschleife

geteilte inhalte
kommentare
DTM-Champion Rene Rast fährt WTCR-Rennen auf der Nordschleife
Markus Lüttgens
Autor: Markus Lüttgens
12.04.2018, 09:17

Der amtierende DTM-Champion Rene Rast wird bei den Rennen des WTCR auf den Nürburgring-Nordschleife mit einem Audi RS3 LMS an den Start gehen

Der Tourenwagen-Weltcup (WTCR) hat für die Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife (10. bis 12. Mai) einen prominenten Gaststarter gewonnen. Niemand geringeres als der amtierende DTM-Champion Rene Rast wird bei den Deutschland-Rennen des WTCR mit einer Wildcard an den Start gehen und dabei einen dritten Audi RS3 LMS des Teams WRT pilotieren.

"Es ist fantastisch, nun im Tourenwagen auf die besten Piloten der Welt zu treffen. Ich freue mich, bei meinem Heimrennen gegen vier Weltmeister und viele weitere Titelgewinner anzutreten", sagt Rast, der die Nordschleife von mehreren Starts beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring bestens kennt.

Auch in diesem Jahr wird Rast am gleichen Wochenende beim Langstreckenklassiker mit einem Audi R8 GT3 an den Start gehen. "Rene fährt unseren GT3-Sportwagen und stellt sich zusätzlich der Herausforderung im Tourenwagen-Weltcup", bestätigt Audi-Kundensportleiter Chris Reinke.

Als Meister des Volkswagen-Polo-Cup 2005 und Vizemeister im SEAT-Leon-Supercopa 2006 ist Rast mit frontangetriebenen Rennwagen vertraut. Später wechselte er zu Porsche und Audi, für die er 2017 seiner erste volle DTM-Saison bestritt und dabei sensationell gleich den Titel gewann.

Durch die Wildcard für Rast werden im Feld des WTCR auf dem Nürburgring gleich drei amtierende Tourenwagen-Meister vertreten sein. Neben DTM-Champion Rast der Tourenwagen-Weltmeister Thed Björk (YMR-Hyundai) und Jean-Karl Vernay (WRT-Audi), der Gesamtsieger der internationalen TCR-Serie 2017.

Zuvor hatte der WTCR bereits verkündet, dass bei den Rennen auf dem Hungaroring (27. bis 29. April) mit Attila Tassi und Daniel Nagy zwei junge ungarische Piloten mit Wildcards teilnehmen werden.

Nächster WTCR Artikel
Rene Rast nach erstem WTCR-Test: "Es wird nicht einfach"

Previous article

Rene Rast nach erstem WTCR-Test: "Es wird nicht einfach"

Next article

WTCR Marrakesch 2018: Zweiter Sieg für Gabriele Tarquini

WTCR Marrakesch 2018: Zweiter Sieg für Gabriele Tarquini

Artikel-Info

Rennserie WTCR
Fahrer René Rast
Urheber Markus Lüttgens
Artikelsorte News