Führendes SEAT-Team entscheidet sich gegen den WTCR

Carft-Bamboo, bisher die Speerspitze von SEAT in der internationalen TCR-Serie, hat sich gegen eine Teilnahme am Tourenwagen-Weltcup WTCR entschieden

Führendes SEAT-Team entscheidet sich gegen den WTCR

Nachdem der neue Tourenwagen-Weltcup (WTCR) in den vergangenen Tage mit einigen spektakulären Fahrer- und Teambekanntgaben Schlagzeilen machte, hat sich die Nachfolgeserie der Tourenwagen-WM auch eine Absage eines bekannten Teams eingehandelt. Craft-Bamboo, in der vergangenen Jahren das führende SEAT-Team in der internationalen TCR-Serie, will nicht in der WTCR starten.

Stattdessen wird die Mannschaft aus Großbritannien und Hongkong die SEAT Leon TCR in der Saison 2018 in der europäischen TCR-Serie einsetzen. "Wir geben mit Freue unsere Teilnahme an der TCR Europa bekannt", sagt der Teammanager und Rennfahrer Darryl O'Young. "Der Kalender ist fantastisch, und wir erwarten starke Gegner."

Craft-Bamboo war in der Vergangenheit in der WTCC aktiv und hatte 2013 mit James Nash den Privatfahrer-Titel gewonnen. Ebenfalls mit Nash war Craft-Bamboo 2016 in der internationalen TCR-Serie auf Rang zwei der Fahrerwertung gefahren und hatte die Teamwertung gewonnen.

Als Zweiter der Teamwertung 2017 wäre Craft-Bamboo bei der Einschreibung für die WTCR 2018 bevorzugt berücksichtigt worden, doch das Team entschied sich gegen eine Teilnahme. Für die Saison 2019 will man dies aber nicht ausdrücklich ausschließen.

geteilte inhalte
kommentare
WTCR 2018: Yvan Muller und Thed Björk gemeinsam am Start

Vorheriger Artikel

WTCR 2018: Yvan Muller und Thed Björk gemeinsam am Start

Nächster Artikel

WTCR 2018: Heftiger Abflug beim BoP-Test in Valencia

WTCR 2018: Heftiger Abflug beim BoP-Test in Valencia
Kommentare laden